DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
St. Gallens Miro Muheimm St. Gallens Thody Elie Youan und 1-0 Torschuetze St. Gallens Chukwubuike Junior Adamu, von links, im Schweizer Fussball Cup Viertelfinal zwischen dem FC St. Gallen und den BSC Young Boys, am Donnerstag, 8. April 2021, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Muheim, Youan und Adamu bejubeln den St.Galler Führungstreffer zum 1:0. Bild: keystone

Der FCSG wirft Titelverteidiger YB raus und träumt nun vom Cupsieg

Der Serienmeister und Cup-Titelverteidiger Young Boys ist im Schweizer Cup in den Achtelfinals ausgeschieden. Der Leader der Super League verlor in St.Gallen 1:4.



27 Punkte beträgt die Differenz in der Meisterschaft – doch einmal mehr bewahrheitete sich die Aussage, wonach der Cup seine eigenen Gesetze hat. Die Young Boys konnten in St.Gallen nie dominant auftreten.

In einer wilden, teilweise zerfahrenen, aber fast immer unterhaltsamen Partie verdienten sich die Ostschweizer den Sieg dank ihrer Kampfkraft, der grösseren Effizienz und dem starken Goalie Lawrence Ati Zigi, der zur Stelle war, als der Underdog ihn brauchte. Abschlüsse von Meschack Elia (11.) und Jean-Pierre Nsame (76.) wehrte der Keeper mit dem Fuss überragend ab, zu Beginn der Nachspielzeit lenkte er einen Kopfball von Jordan Siebatcheu mit einer herrlichen Flugeinlage über die Latte.

Zigi verhinderte damit, dass die St.Galler noch einmal ins Zittern kamen. Erst Jérémy Guillemenots 4:1 in der 93. Minute entschied die Partie, die enger war, als es das Resultat vermuten lässt, endgültig.

Die Zusammenfassung des Spiels. Video: SRF

«Glücklich und stolz»

Junior Adamu (33.) und Kwadwo Duah (50.) hatten das Heimteam 2:0 in Front gebracht, ehe YB praktisch im Gegenzug durch Christian Fassnacht der Anschlusstreffer gelang (53.). Victor Ruiz erzielte mit einem souverän verwandelten Handspenalty (84.) das 3:1, ehe Guillemenot mit einem Konter für das Schlussresultat sorgte. Neben Zigi verdiente sich auch Stürmer Adamu Bestnoten. Der Torschütze zum 1:0 bereitete zwei weitere Treffer vor.

«Ich bin glücklich und stolz auf die Mannschaft, dass wir so eine überragende Leistung abgeliefert haben», sagte St.Gallens Mittelfeldspieler Lukas Görtler im SRF.

YBs Felix Mambimbi, links, und Roger Assale nach einem Treffer der St. Galler im Schweizer Fussball Cup Viertelfinal zwischen dem FC St. Gallen und den BSC Young Boys, am Donnerstag, 8. April 2021, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Für die erfolgsverwöhnten Young Boys gab es eine rare Niederlage. Bild: keystone

Grün-Weisse Träume vom Cupsieg

Der FCSG wird in den Viertelfinals auswärts auf den gestrauchelten Rekord-Cupsieger GC, den Tabellenführer der Challenge League, treffen. «Wir dürfen nicht den Fehler machen und das heute erreichte bei den Grasshoppers wegschmeissen. Wenn wir diese Leistung wie heute noch ein paar Mal auf den Platz bringen können, ist es realistisch, dass wir Cupsieger werden können, aber es bleibt ein hartes Stück Arbeit», betonte Görtler.

Der 1879 gegründete FC St.Gallen wurde bislang erst einmal Cupsieger, im Jahr 1969. Zuletzt stand er 1998 im Cupfinal, den er nach 2:0-Führung gegen Lausanne im Penaltyschiessen verlor.

YB-Trainer Seoane: «Waren nicht so wach wie gewohnt»

«Das Resultat war natürlich ein oder zwei Tore zu hoch, aber es war eine tolle Leistung», sagte St.Gallens Trainer Peter Zeidler im SRF-Interview. In den entscheidenden Momenten hätten sie auch etwas Glück und einen tollen Torhüter benötigt.

FCSG-Trainer Peter Zeidler: «Eine tolle Leistung und ein bisschen Glück. Aber Glück hat nur der Tüchtige.» Video: SRF

Auch Zeidlers Gegenüber Gerardo Seoane lobte die St.Galler und attestierte ihnen einen verdienten Sieg. Sie hingegen hätte nicht ihr bestes Niveau erreicht. «Wir machten viele Eigenfehler, waren nicht so wach wie gewohnt und oft einen Schritt zu spät», so Seoane gegenüber SRF.

Die Viertelfinals finden bereits nächste Woche statt. Den Auftakt macht die Partien Lugano – Luzern (Dienstag, 17.00 Uhr), am kommenden Mittwoch stehen die Paarungen Kriens – Servette (17.00 Uhr) und GC – FCSG (18.00 Uhr) auf dem Programm. Bereits als Halbfinalist steht der FC Aarau dank eines 3:0-Siegs über Basel-Bezwinger Winterthur fest.

St.Gallen - Young Boys 4:1 (1:0)
Kybunpark. - SR Schärer.
Tore: 33. Adamu (Muheim) 1:0. 50. Duah (Adamu) 2:0. 53. Fassnacht (Corner Aebischer) 2:1. 84. Ruiz (Handspenalty/Handspiel Camara) 3:1. 93. Guillemenot (Adamu) 4:1.
St.Gallen: Zigi; Lüchinger (69. Cabral), Fazliji, Stergiou, Muheim; Quintilla (52. Stillhart); Görtler, Youan; Ruiz (88. Nuhu); Adamu, Duah (69. Guillemenot).
YB: Von Ballmoos; Hefti (76. Maceiras), Camara, Lustenberger, Lefort; Ngamaleu (69. Siebatcheu), Aebischer, Sierro (59. Lauper), Fassnacht (69. Sulejmani); Elia (59. Mambimbi), Nsame.
Bemerkungen: YB ohne Petignat (verletzt). 54. Tor von Adamu wegen Offside aberkannt. Verwarnungen: 7. Sierro (Foul). 42. Fassnacht (Foul). 65. Lüchinger (Foul). 71. Görtler (Reklamieren). 94. Camara (Foul). (ram/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel