DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa07966866 Frankfurt's Filip Kostic (C) celebrates with teammates after scoring the opening goal during the German Bundesliga soccer match between Eintracht Frankfurt and FC Bayern Munich in Frankfurt, Germany, 02 November 2019.  EPA/RONALD WITTEK CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Die Frankfurter jubeln gegen die Bayern gleich fünf Mal. Bild: EPA

Frankfurt klatscht die Bayern weg +++ Urs Fischer gewinnt mit Union das Berliner Derby

Bayern München verliert in der 10. Bundesliga-Runde zum zweiten Mal. Der Meister unterliegt in Frankfurt zu zehnt mit 1:5. Eines der Tore schiesst der Schweizer Djibril Sow. Acht Treffer erzielt Leipzig.



Frankfurt – Bayern 5:1

In den letzten zehn Jahren gab es für die Eintracht Frankfurt gegen Bayern München fast nichts zu holen. Die Ausnahme war der Sieg im Pokalfinal 2018. In der Bundesliga war der Erfolg am Samstagnachmittag der erste gegen die Münchner seit 2010. Damals war unter anderen der heutige YB-Sportchef Christoph Spycher am 2:1-Heimsieg beteiligt gewesen.

Für die Bayern nahm die Partie rasch einen schlechten Verlauf. Schon in der 9. Minute sah Jérôme Boateng für eine Notbremse die Rote Karte. Filip Kostic (25.), Djibril Sow (33.), der Ex-Basler David Abraham (49.), Martin Hinteregger (61.) und Goncalo Paciencia (85.) trafen danach für die Frankfurter. Für den im Sommer zur Eintracht gestossenen Sow war es der erste Treffer für seinen neuen Klub. Die Bayern konnten zwischenzeitlich auf 1:2 verkürzen, weil Robert Lewandowski dank einem Solo seine Torserie auch im zehnten Bundesligaspiel der Saison fortsetzte. Der Pole hat in jeder der bisherigen Partien mindestens einmal getroffen.

abspielen

Die rote Karte gegen Boateng. Video: streamable

abspielen

Das 1:0 durch Kostic. Video: streamja

abspielen

Das 2:0 durch Sow. Video: streamja

abspielen

Das 2:1 durch Lewandowski. Video: streamja

abspielen

Das 3:1 durch Abraham. Video: streamja

abspielen

Das 4:1 durch Hinteregger. Video: streamja

abspielen

Das 5:1 durch Pacienca. Video: streamja

Eintracht Frankfurt - Bayern München 5:1 (2:1)
51'500 Zuschauer. -
Tore: 25. Kostic 1:0. 33. Sow 2:0. 37. Lewandowski 2:1. 49. Abraham 3:1. 61. Hinteregger 4:1. 85. Paciencia 5:1.
Bemerkungen: Eintracht Frankfurt mit Sow und Fernandes (bis 80.).

Union – Hertha 1:0

In Berlin war es nicht ein Spieler, sondern der Anhang der ein Feuerwerk zündete. Das Derby zwischen Union und der Hertha musste in der zweiten Halbzeit für mehrere Minuten wegen Abfeuern von Pyro-Material, darunter auch Leuchtraketen, unterbrochen werden. Der von Urs Fischer trainierte Aufsteiger gewann dank einem Penaltytreffer von Sebastian Polter in der 87. Minute 1:0.

Die Choreo vor der Partie.

Union Berlin - Hertha Berlin 1:0 (0:0)
- 22'012 Zuschauer. -
Tor: 87. Polter (Foulpenalty) 1:0. -
Bemerkungen: Die Partie musste wegen Anfeuern von Pyro-Material für fünf Minuten unterbrochen werden. (sda)

Dortmund – Wolfsburg 3:0

Dortmund siegte dank Toren von Thorgan Hazard, Raphaël Guerreiro und Mario Götze mit 3:0 gegen Wolfsburg. Die lange Zeit ungeschlagenen Wolfsburger kassierten damit innerhalb von wenigen Tagen die zweite Saisonniederlage. Mitte der Woche waren sie gegen Leipzig im Pokal mit 1:6 untergegangen.

abspielen

Das 1:0 durch Hazard. Video: streamja

abspielen

Das 2:0 durch Guerreiro. Video: streamja

abspielen

Das 3:0 durch Götze. Video: streamja

Dortmund - Wolfsburg 3:0 (0:0)
80'200 Zuschauer. -
Tore: 52. Hazard 1:0. 58. Guerreiro 2:0. 88. Götze (Handspenalty) 3:0. -
Bemerkungen: Dortmund mit Akanji und Hitz, ohne Bürki (Ersatz). Wolfsburg mit Steffen (ab 89.), ohne Mbabu (Ersatz) und Mehmedi (verletzt).

Leverkusen – Gladbach 1:2

Der Rückstand von Bayern München auf den Leader Mönchengladbach wuchs auf vier Punkte an. Die Borussen setzten sich in Leverkusen mit 2:1 durch. Marcus Thuram bereitet das 1:0 vor und traf drei Minuten vor der Pause zum Endstand.

Leverkusen - Mönchengladbach 1:2 (1:2)
30'210 Zuschauer. -
Tore: 19. Wendt 0:1. 25. Volland 1:1. 42. Thuram 1:2. - Bemerkungen: Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi (bis 69.) und Zakaria (ab 69.), ohne Embolo (verletzt). 96. Rote Karte gegen Bailey (Leverkusen).

Leipzig – Mainz 8:0

Die Leipziger deklassieren daheim Mainz mit 8:0. Timo Werner traf dreimal und bereite drei weitere Treffer vor.

abspielen

Das 1:0 durch Sabitzer. Video: streamja

abspielen

Das 2:0 durch Werner. Video: streamja

abspielen

Das 3:0 durch Nkunku. Video: streamja

abspielen

Das 4:0 durch Halstenberg. Video: streamja

abspielen

Das 5:0 durch Poulsen. Video: streamja

abspielen

Das 6:0 durch Werner. Video: streamja

abspielen

Das 7:0 durch Mukiele. Video: streamable

abspielen

Das 8:0 durch Werner. Video: streamja

Leipzig - Mainz 8:0 (5:0)
38'517 Zuschauer. -
Tore: 5. Sabitzer 1:0. 30. Werner 2:0. 35. Nkunku 3:0. 39. Halstenberg 4:0. 44. Poulsen 5:0. 48. Werner 6:0. 50. Mukiele 7:0. 87. Werner 8:0. -
Bemerkungen: Leipzig ohne Mvogo (Ersatz). Mainz ohne Fernandes (Ersatz).

Bremen – Freiburg 2:2

abspielen

Das 1:0 durch Rashica. Video: streamja

abspielen

Das 1:1 durch Petersen. Video: streamja

abspielen

Das 2:1 durch Gebre Selassie. Video: streamja

Bremen - Freiburg 2:2 (1:1)
41'000 Zuschauer. -
Tore: 9. Rashica 1:0. 28. Petersen 1:1. 59. Gebre Selassie 2:1. 93. Petersen 2:2. -
Bemerkungen: Bremen ohne Lang (Ersatz). 87. Gelb-Rote Karte gegen Haberer (Freiburg). (sda)

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweizer in der Bundesliga 2019/2020

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel