Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dortmund coach Lucien Favre, celebrates with the bench after the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and Bayern Munich in Dortmund, Germany, Saturday, Nov. 10, 2018. Dortmund defeated Bayern with 3-2. (AP Photo/Martin Meissner)

Lucien Favre (Mitte) zeigt sich nach dem Sieg gegen die Bayern gelöst. Bild: AP/AP

«Vom Titel zu sprechen wäre zu früh» – dennoch lassen Favre und Reus Dortmund träumen

Das Wort Meisterschaft ist noch immer tabu. Doch spätestens seit dem 3:2 im furiosen Spitzenspiel gegen den FC Bayern reifen beim Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund wieder Titelträume.



Der als eher wortkarg bekannte Lucien Favre war für einmal in Plauderlaune. So redselig wie nach dem 3:2 im spektakulären Gipfel gegen Bayern München hat man den Trainer seit dem Amtsantritt in Dortmund im Sommer noch nicht erlebt.

Anders als bei seinem 61. Geburtstag in der vergangenen Woche, den er nach eigenen Aussagen mit «Wasser ohne Gas» feierte, wollte er diesen Abend nicht asketisch ausklingen lassen: «Heute werde ich ein Glas Rotwein trinken», verriet der Waadtländer mit einem Lächeln.

«Es war ein verrücktes Spiel, super Werbung für die Bundesliga.»

Lucien Favre über den Spitzenkampf gegen die Bayern

Der Faszination einer magischen Partie konnte sich auch ein kühler Analytiker wie Favre nicht entziehen. «Es war ein verrücktes Spiel, super Werbung für die Bundesliga», schwärmte er. Wie schon in den Duellen mit Leipzig (4:1), Leverkusen (4:2) und Augsburg (4:3) sorgte sein Team für ein mitreissendes Spektakel.

«Seitdem ich hier bin, waren viele Spiele sehr speziell», kommentierte Favre den neuerlichen Kraftakt seiner in der zweiten Halbzeit furios aufspielenden Mannschaft. Der Nachfolger von Peter Stöger hat den zuletzt schlummernden Bundesliga-Riesen zu neuem Leben erweckt. Erst zum zweiten Mal in seiner Historie ist der Revierklub nach elf Runden – wie 2002/2003 – noch ungeschlagen.

«In der zweiten Halbzeit haben wir BVB-Fussball gespielt. Das hat richtig Bock gemacht.»

Marco Reus

Vor allem die bemerkenswerte Moral macht den BVB mehr und mehr zu einem Titelfavoriten. Bereits zum vierten Mal in dieser Saison siegte er nach einem Rückstand. Selbst der dominante Auftritt der Bayern in der ersten Halbzeit mit 6:1-Torschüssen konnte den Tabellenführer nicht schrecken. «In der zweiten Halbzeit haben wir BVB-Fussball gespielt. Das hat richtig Bock gemacht», sagte der überragende Marco Reus.

10.11.2018, Nordrhein-Westfalen, Dortmund: Fussball: Bundesliga, Borussia Dortmund - Bayern Muenchen, 11. Spieltag im Signal-Iduna Park. Axel Witsel und Torschuetze Marco Reus (r) von Dortmund bejubeln das 1:1 gegen Muenchen. (KEYSTONE/DPA/Fassbender) - WICHTIGER HINWEIS: Gemaess den Vorgaben der DFL Deutsche Fussball Liga bzw. des DFB Deutscher Fussball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoaehnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen.

Marco Reus ist Favres wichtigster Mann. Bild: dpa

Der zweifache Torschütze steht stellvertretend für die Entwicklung der Dortmunder unter der Regie von Favre. Wie schon in den gemeinsamen Mönchengladbacher Zeiten profitiert Reus von der Arbeit des Schweizers. Nach Jahren mit grossen gesundheitlichen Problemen ist der deutsche Internationale zum Dreh- und Angelpunkt der hochgelobten BVB-Offensive geworden.

Selbst seine vergebenen Grosschancen in der 10., 59. und 63. Minute verursachten keine Selbstzweifel. Sowohl sein Penaltytreffer als auch seine fulminante Direktabnahme zum 2:2 waren Ausdruck gewachsenen Selbstvertrauens. Aus dem hochbegabten Zauderer ist eine unumstrittene Leitfigur geworden. «Ich bin älter geworden und werde bald Vater – da wird man reifer», sagte der 29-Jährige.

abspielen

Reus trifft per Penalty zum 1:1. Video: streamja

abspielen

Reus trifft herrlich zum 2:2. Video: streamja

Spielt Reus weiter auf diesem Niveau, steigen die Chancen der Borussia auf die erste Meisterschaft seit sieben Jahren – auch wenn Hans-Joachim Watzke davon am Tag danach (noch) nichts wissen wollte. «Die Bayern werden nicht schwächeln, die Mannschaft hat gezeigt, dass sie komplett funktioniert», sagte der BVB-Geschäftsführer gegenüber Sky. «Mit Bayern München musst du bis zum letzten Spieltag rechnen.»

«Es ist immer gut, ein Polster zu haben. Aber die Bayern sind auf lange Sicht einfach stark.»

Trotz des auf sieben Punkte angewachsenen Vorsprungs auf die Münchner liess sich auch der gebürtige Dortmunder Reus nicht dazu verleiten, den BVB als Titelfavorit zu bezeichnen: «Es ist immer gut, ein Polster zu haben. Aber die Bayern sind auf lange Sicht einfach stark. Jetzt darüber zu sprechen, Meister zu werden, wäre zu früh.» Nach der Länderspielpause erwartet er noch stärkere Gegenwehr: «Dann sind wir die Gejagten. Und dann wird es von Spiel zu Spiel noch schwieriger.» (abu/sda/dpa)

So trauert der Leicester City FC um seinen Präsidenten

Die schönsten Tore, Fouls und Tricks im Fussball

Hobby-Fussballer aufgepasst! Wayne Rooney zeigt dir, wie allerletzter Einsatz geht

Link zum Artikel

Bend it like Sturridge – das sind die 13 besten Aussenrist-Tore aller Zeiten

Link zum Artikel

Gesucht! Das schönste Tor der WM-Vorrunde – Coutinho, Kroos oder doch Ronaldo?

Link zum Artikel

Diese 17 Hammer-Treffer streiten um das Tor des Jahres 2017 

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

Iniesta erzielt sein erstes Tor in Japan – es ist wunderschön und von Podolski vorgelegt

Link zum Artikel

Barças Penalty-Pass: Der endete auch schon sehr peinlich – und Cruyff war nicht der Erfinder

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel