DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07803787 Bayern Munich's president Uli Hoeness arrives for a press conference at the Allianz Arena in Munich, Germany, 30 August 2019. Hoeness announced he will not be available for another term as the president of the club and head of the advisory board.  EPA/PHILIPP GUELLAND CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Will Manuel Neuer schützen: Bayern-Boss Uli Hoeness Bild: EPA

«Er hat überhaupt keinen Anspruch» – Uli Hoeness attackiert Marc-André ter Stegen



Der (Noch)-Bayern-Boss grantelt. Nach dem siegreichen Champions-League-Auftakt gegen Roter Stern Belgrad äusserte sich Uli Hoeness zum Kampf um die Nummer 1 im deutschen Nationalmannschaftstor zwischen Bayern-Keeper Manuel Neuer und Barcelona-Torhüter Marc-André ter Stegen.

«Marc-André ter Stegen ist ein sehr guter Torwart. Aber Manuel Neuer ist besser.»

Uli Hoeness

Das passt dem Bayern-Boss Hoeness jedoch gar nicht. Gegenüber dem Sender Sport1 ärgerte sich der 67-jährige Bayern-Präsident: «Ich finde es einen Witz. Die Münchner Presse finde ich nicht in Ordnung. Die westdeutsche Presse unterstützt den Marc-André ter Stegen extrem, als hätte er schon mit 17 Weltmeisterschaften gewonnen.»

Auf Twitter zitierte ein «Süddeutsche»-Reporter Hoeness mit den Worten: «Marc-André ter Stegen ist ein sehr guter Torwart. Aber Manuel Neuer ist besser. Da gibt es überhaupt keine Diskussion.»

Und der Bayern-Boss legte in der Mixed-Zone weiter gegen den Barcelona-Keeper ter Stegen nach: «Ich finde es unmöglich, dass man so ein Thema so in die Öffentlichkeit bringt. Weil er hat überhaupt keinen Anspruch, dort zu spielen.»

Der Bayern-Boss betonte: «Die Hierachie muss klar sein. Und die Hierachie bedeutet: Manuel Neuer ist die Nummer eins. Er ist über viele Jahre der beste Torhüter der Welt.» Hoeness beklagt: «Ich hätte mir auch vom DFB mehr Unterstützung erwartet.» Über ter Stegens Verhalten ärgerte sich Hoeness: «Dass ein Mitspieler in die Öffentlichkeit geht für ein Thema, das er nur mit Jogi Löw zu besprechen hat. Das ist nicht in Ordnung.» Hoeness will «den Leuten beim DFB» nun «ein bisschen Feuer» geben.

Klare Worte aus München also – ob Nationalmannschaftstrainer Joachim Löw darauf eingeht? Am Dienstag hatte Löw der «Bild» gesagt: «Andy Köpke und ich stehen zu unserem Wort, dass auch Marc seine Chancen bei uns bekommen wird. Wir können seine Enttäuschung verstehen, doch es ist nun mal so, dass nur einer spielen kann.»

Bei den Länderspielen im Juni sei ter Stegen für die Startelf eingeplant gewesen, «da war er leider angeschlagen», bemerkte Löw. Der Chefcoach sagte weiter: «Manu hat bei uns zuletzt sehr gute Leistungen gezeigt. Er ist unser Kapitän.»

Die Diskussion um Neuer und ter Stegen dürfte also weitergehen.

(pb/watson.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel