Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Es geht wirklich nur um Geld und sonst gar nichts», klagt Uli Hoeness. bild: screenshot sport1

«Geldgieriger Piranha» – Uli Hoeness wegen Alaba-Berater Zahavi stinksauer



Noch ist unklar, ob David Alaba beim FC Bayern München bleibt. Seit Wochen laufen die Verhandlungen. Alabas Berater Pini Zahavi soll ein Mega-Gehalt für seinen Schützling fordern, das der FC Bayern nicht einfach so zahlen will.

Nun hat sich Bayerns Ehrenpräsident Uli Hoeness Im Vertragspoker mit David Alaba zu Wort gemeldet – und sieht den Berater des österreichischen Fussball-Nationalspielers als das grösste Problem. «Er hat einen geldgierigen Piranha als Berater», sagte der 68-jährige Hoeness am Sonntag im Fussball-Talk «Doppelpass» bei Sport1 über Pini Zahavi. Der Berater verlange alleine für die Unterschrift Alabas ein Honorar «im zweistelligen Millionenbereich» – für sich selbst, versteht sich.

Von dem 77-Jährigen lasse sich insbesondere Alabas Vater beeinflussen, behauptete Hoeness: «Es geht wirklich nur um Geld und sonst gar nichts. David ist ja schon beim besten Verein der Welt.» Bei Bayern wolle man dem Österreicher einen Vier- oder Fünfjahresvertrag anbieten.

Am Ende hoffe er, dass sich der 29-jährige Alaba durchsetze und die Entscheidung über seine Zukunft selbst treffe, meinte Hoeness. Alabas Vertrag beim Champions-League-Sieger läuft am 30. Juni 2021 aus. Er könnte dann ablösefrei wechseln.

Angeblich fordert Zahavi ein Jahresgehalt um die 20 Millionen Euro. «Die letzten ein, zwei, drei Millionen Euro machen ihn nicht glücklicher», so Hoeness, der die Gehaltsstrukur bei Bayern nicht durcheinanderbringen möchte. Robert Lewandowski und Torhüter Manuel Neuer seien das Mass aller Dinge, darüber gehe nichts.

Israeli Football Agent Pinhas Pini Zahavi during the Premier League match between Chelsea and Manchester United, ManU at Stamford Bridge, London, England on 17 February 2020. PUBLICATIONxNOTxINxUK Copyright: xAndyxRowlandx PMI-3390-0026

Pini Zahavi. Bild: www.imago-images.de

«Wir hoffen alle, dass David bleibt», sagte Hoeness. Er habe auch persönlich mit Alaba in den vergangenen Wochen ein Gespräch geführt. Unter Trainer Hansi Flick ist der frühere Aussenverteidiger beim Triple-Gewinner zum anerkannten Abwehrchef aufgestiegen.

(zap/hau/watson.de/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So feiern die Bayern den Champions-League-Titel

Bitcoin-Millionär schmeisst Geld von Hochhaus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Hurra, der Bergdoktor ist da – Hanspeter Latour soll Köln vor dem Abstieg retten

3. Januar 2006: Die Verwunderung in Deutschland ist gross, als der 1. FC Köln seinen neuen Trainer bekannt gibt. Denn Hanspeter Latour ist in der Bundesliga ein völlig unbeschriebenes Blatt. Doch mit seinem aufgestellten Wesen packt er die Kölner vom ersten Moment an.

Magere zwölf Punkte hat der 1. FC Köln nach der Hinrunde der Saison 2005/06 auf seinem Konto. Damit belegt der einst so stolze Aufsteiger einen Abstiegsplatz. Weil das überhaupt nicht mit den Ansprüchen des dreifachen deutschen Meisters korrespondiert, müssen Trainer Uwe Rapolder und Sportchef Andreas Rettig gehen.

Dessen Nachfolger, Ex-Dortmund-Manager Michael Meier, muss also als erste Amtshandlung einen neuen Coach aus dem Hut zaubern. Am 3. Januar 2006 stellt er ihn vor – und erntet …

Artikel lesen
Link zum Artikel