DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
COLOGNE, GERMANY - FEBRUARY 13: Fans of Koeln cheer prior to the Bundesliga match between 1. FC Koeln and Eintracht Frankfurt at RheinEnergieStadion on February 13, 2016 in Cologne, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Schlechter Fussball, gute Stimmung: Das Stadion des 1. FC Köln ist sehr häufig ganz oder fast ausverkauft. Bild: Bongarts

Wie voll sind eigentlich die Stadien? Ein Blick in Europas Fan-Kurven

Geht es nach den effektiven Zahlen, sind stets die gleichen Klubs die Zuschauerkrösusse. Interessant ist aber auch ein anderer Blick: Nämlich jener, ob die Stadien überhaupt ausgelastet sind. Denn was nützt schon eine Riesenschüssel, wenn niemand kommt?



Super League

Meister YB hat nicht nur effektiv die meisten Zuschauer mit einem Schnitt von 25'536 in dieser Saison. Das Stade de Suisse in Bern ist auch am besten ausgelastet. Dagegen ist auf einen Blick klar: Das Stade de Genève ist für Aufsteiger Servette viel zu gross.

Bild

Challenge League

Dass Absteiger GC im Letzigrundstadion vor vielen leeren Rängen spielen muss, konnte erwartet werden. Dass aber nur ein Siebtel der Stadionkapazität benötigt wird, ist dann schon ernüchternd. Wie überhaupt die Zahlen der Challenge League, wo kein einziges Stadion im Schnitt halb voll ist. Beschämend ist der Zuschaueraufmarsch in Chiasso und in Nyon, wo Aufsteiger Stade Lausanne-Ouchy seine Partien austragen muss, weil das eigene Stadion den Ansprüchen nicht genügt.

Bild

Gerade in der Challenge League wird augenfällig, dass die Stadionauslastung einen Einfluss auf die Stimmung hat. Denn GC hat mit 3820 Zuschauern den höchsten Schnitt, wenig mehr als Aarau und Winterthur. Weil deren Stadien aber kleiner sind, sehen sie schneller gut gefüllt aus und es kann rascher eine gute Atmosphäre entstehen.

Bundesliga

Je grüner die Balken, desto besser. Und die Bundesliga hat sehr grüne Balken, mit fünf praktisch immer ausverkauften Stadien und vielen weiteren sehr gut gefüllten.

Bild

Das klare Schlusslicht Hertha BSC hatte mit Wolfsburg, Paderborn und Düsseldorf noch keinen grossen Gegner bei sich, zudem waren die Berliner schwach in die Saison gestartet. Aus den letzten vier Spielen holten sie aber zehn Punkte – das sollte wieder mehr Fans ins Olympiastadion locken. Längst ist dem Klub bewusst, dass Dieses zu gross ist. Doch mehr als Ideen für einen Neubau gibt es noch nicht.

Premier League

Dass die englische Top-Liga boomt, wissen wir alle schon lange. Diese Grafik zeigt es eindrücklich: Premier-League-Spiele finden fast durchgehend vor praktisch ausverkauften Tribünen statt.

Bild

Newcastle United füllt seinen St.James' Park in der Regel besser. Doch einige Fans hatten anfangs Saison dazu aufgerufen, den Spielen fernzubleiben. Ihr Protest richtet sich gegen den ungeliebten Klub-Boss Mike Ashley, der ihrer Meinung nach zu wenig Geld ins Team investiert. Nati-Verteidiger Fabian Schär und seine Kollegen liegen auf einem Abstiegsplatz.

Serie A

Marode Stadien, rassistische Fans – Italiens Fussball hatte auch schon einen besseren Ruf. Die beste Auslastung hat keiner der grossen Klubs, sondern Cagliari von der Mittelmeerinsel Sardinien. In absoluten Zahlen haben Inter (63'569 Fans im Schnitt) und Milan (56'050) mit dem San Siro die Nase vorn.

Bild

Enttäuschend sind die Zahlen aus Rom. Ob's am Namen liegt? Wie in der deutschen Hauptstadt Berlin, wird schliesslich auch in der italienischen im Stadio Olimpico gespielt.

Primera Division

Die gute Nachricht für alle, die mal im Camp Nou den FC Barcelona oder im Estadio Bernabeu Real Madrid sehen wollen: Oft hat es da noch freie Plätze.

Bild

Ligue 1

Quelle surprise: Im Stade de la Licorne in Amiens im Norden Frankreichs gibt's keinen freien Platz. Traditionell schwach besucht sind Monacos Heimspiele; zuletzt hatten die Monegassen vor zwölf Jahren einen fünfstelligen Zuschauerschnitt.

Bild

Österreichische Bundesliga

Red Bull Salzburg dominiert die Liga seit Jahren, doch die meisten Fans (18'033 im Schnitt) zieht immer noch mit Abstand Rapid Wien an. Am anderen Ende der Tabelle darf Admira Wacker Mödling pro Heimspiel gerade mal 1893 Zuschauer begrüssen.

Bild

(Quelle: Transfermarkt)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt

1 / 27
Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel