DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 Dortmund, Fussball, 1.Fu

Marco Rose wechselt von der einen Borussia zur nächsten. Bild: imago-images.de

Rose bestätigt Dortmund-Wechsel und verspricht: «Werde keine Spieler zum BVB mitnehmen»

Es war ein Schock für die Gladbach-Fans: Trainer Marco Rose verlässt die «Fohlen» am Ende der Saison und wechselt zu Borussia Dortmund. Sportdirektor Max Eberl nutzt die Verkündung des Abschieds für eine Abrechnung mit der Presse.



Der scheidende Gladbach-Trainer Marco Rose hat in einer Pressekonferenz seinen Wechsel zu Borussia Dortmund erklärt. «Es ist die Aufgabe Borussia Dortmund, die mich reizt», so der 44-Jährige. «An meiner Einstellung zu meinem Arbeitgeber Borussia Mönchengladbach hat sich nichts geändert», stellte Rose klar. Die Entscheidung für den BVB sei «auch ein Stück weit aus dem Bauch heraus gefallen.»

epa09014619 (FILE) Moenchengladbach's head coach Marco Rose reacts during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and Borussia Moenchengladbach in Dortmund, Germany, 19 October 2019 (reissued on 15 February 2021). Gladbach announced on 15 February 2021, that the 44-year-old Marco Rose will be leaving his position as head coach at the end of the season for Borussia Dortmund.  EPA/SASCHA STEINBACH CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video. *** Local Caption *** 55562405

Marco Rose hat mit Gladbach noch grosse Ziele. Bild: keystone

Er sei extrem in sich gegangen und habe viel nachgedacht. «Ich wusste natürlich, was auf mich zukommt und mich erwartet. Ich musste darüber nachdenken, ob ich ein drittes Jahr bei einem tollen Verein mit Ambitionen gehen möchte. Ich habe mich für die reizvolle Aufgabe Borussia Dortmund entschieden. Man kann mir glauben, dass das nicht einfach war.»

abspielen

Die komplette Pressekonferenz mit Rose und Eberl. Video: YouTube/Borussia Mönchengladbach

Bei der Mehrheit der Fans kam der baldige Abschied von Rose zu einem Konkurrenten sehr schlecht an. Die grösste Gladbacher Ultra-Gruppe postete auf ihrer Homepage ein am Stadion angebrachtes Banner, auf dem stand: «Kein Söldner steht über dem Verein – sofort raus mit dem charakterlosen Schwein!»

xnjx, 17.02.2021 Mönchengladbach 1. Fussball-Bundesliga Borussia Moenchengladbach Fans fordern mit einem Plakat am Stadion die sofortige Freistellung von Cheftrainer Marco Rose, nachdem er seinen Wechsel zu Borussia Dortmund bekannt gemacht hat Gemaess den Vorgaben der DFL Deutsche Fussball Liga ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoaehnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. Verwerten zu lassen. DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video. Moenchengladbach *** xnjx, 17 02 2021 Mönchengladbach 1 Football Bundesliga Borussia Moenchengladbach fans have put up a poster at the stadium demanding the immediate release of head coach Marco Rose after he announced his move to Borussia Dortmund According to the DFL Deutsche Fussball Liga regulations, it is forbidden, DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and or quasi video Moenchengladbach

Die Fans sind sauer auf Rose. bild: imago-images.de

Die Enttäuschung der Fans könne er verstehen, so Rose, der gleichzeitig versprach, keine Spieler von Gladbach nach Dortmund zu lotsen. «Wenn Marco Rose sagt, er nimmt keinen Spieler mit zu Borussia Dortmund, dann nimmt er keinen Spieler mit zu Borussia Dortmund. Fertig, aus», stellt er klar.

Eberl: «Mache das hier nicht für die Fans»

Gladbachs Sportdirektor Max Eberl bedauert den Abgang von Rose: «Marco hat eine Entscheidung gefallen, die vertraglich völlig legitim und konform ist», erklärte er. Dass Rose eine Ausstiegsklausel besitzt und diese gezogen hat, daran sei «Max Eberl verantwortlich», betonte der sportliche Leiter der «Fohlen».

Eberl räumte auch mit den Gerüchten auf, Rose habe ihn und das Team kurzfristig über seinen nächsten Karriereschritt in Kenntnis gesetzt. «Das ist schlichtweg eine Lüge», echauffierte er sich. «Ich habe die Entscheidung schon weit vor dem gestrigen Montag erfahren.» Eberl steigerte sich in eine Medienschelte: «Das ist für mich nicht Journalismus, dass Dumpfbacken jede Lüge als Wahrheit verbreiten.»

epa08497354 Moenchengladbach's sports director Max Eberl gives an interview prior to the German Bundesliga soccer match between SC Paderborn 07 and Borussia Moenchengladbach in Paderborn, Germany, 20 June 2020.  EPA/FOCKE STRANGMANN / POOL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Max Eberl muss sich auf die Suche nach einem Nachfolger machen – Lucien Favre wäre frei ... Bild: keystone

Fan-Forderungen, Rose nun bereits vor Saisonbeginn freizustellen, will Eberl nicht nachkommen. Darüber sei «nicht eine Sekunde» nachgedacht worden. Ebenso wenig Gedanken habe er bisher an mögliche Nachfolger verloren. «Ich verstehe Nachfragen, aber ich werde nicht jede Pressekonferenz dafür nutzen, die Qualitäten möglicher Kandidaten zu diskutieren», liess Eberl die Presse wissen. 

Eberl erklärt, dass er weiterhin bei jeder Entscheidung das Wohl des Klubs im Fokus habe: «Hier geht es immer um den Klub. Ich mache das hier nicht für Marco Rose, für Max Eberl, auch nicht für die Fans. Sondern für Borussia Mönchengladbach. Das sollten einige Leute endlich begreifen.»

Eberl ist sich darüber hinaus sicher, dass Rose bis zum 30. Juni erfolgreich bei der Gladbacher Borussia arbeiten wird. «Es ist traurig, dass suggeriert wird, dass Marco bereits jetzt beginnt für seinen neuen Klub zu arbeiten», sagte Eberl. «Ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass Marco alles dafür geben wird, dass wir bei der Borussia die Saison erfolgreich zu Ende bringen.»

Sportdirektor Max EBERL (MG) ist frustriert, Frust, gefrustet, enttaeuscht, enttäuscht, Enttäuschung, Enttaeuschung, traurig, halbe Figur, Halbfigur, Moenchengladbach (MG) - Borussia Dortmund (DO) 0:1, am 18.02.2018 in Moenchengladbach/ Deutschland. Â *** Sporting Director Max EBERL MG is frustrated frustration gefrustet disappointed disappointment disappointed disappointment sad half figure half-length figure Mönchengladbach MG Borussia Dortmund DO 0 1 18 02 2018 in Mönchengladbach Germany Â

Einen kleinen Seitenhieb gegen Dortmund kann sich Eberl nicht verkneifen. Bild: imago sportfotodienst

Die Frage, warum es ihm nicht gelungen ist, Rose länger als zwei Jahre in Gladbach zu halten, nutzt Eberl für einen Seitenhieb in Richtung BVB. «Das Projekt Borussia Mönchengladbach hängt nicht an einem Trainer, sondern an vielen Protagonisten», so Eberl, der dann ausführte: «Ich will Marco und Borussia Dortmund nicht zu nahe treten, aber wenn ein Projekt an einem Spieler oder einem Trainer hängt, dann hängt es aus meiner Sicht an einem seidenen Faden.» (dsl/pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

Büne Huber: «Fussball ist doch ein Pussy-Sport!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel