DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basels Valentin Stocker, links, erzielt den Ausgleich gegen Vaduz' Torhueter Benjamin Buechel, rechts, und Vaduz' Denis Simani, Mitte, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Vaduz im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Montag, 6. April 2021. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Sein Comeback war eine der grossen Geschichten: Aber weil der FCB erneut verliert, steht Valentin Stocker nicht im Fokus. Bild: keystone

Düstere FCB-Zeiten – oder wenn sogar das Stocker-Comeback zur Nebensache verkommt

Der FC Basel kassiert mit Rückkehrer und Captain Valentin Stocker beim 1:2 gegen Schlusslicht Vaduz die elfte Saisonniederlage und schlittert auch sportlich immer tiefer in die Krise. Wo soll das noch enden?

céline Feller / ch media



Es wäre wieder mal an der Zeit gewesen in Basel: Dass es einfach mal wieder um Fussball geht. Um das, was auf dem Platz geschieht. Und dass das, was daneben seit Wochen – und vor allem in der vergangenen Woche – passiert ist, so gut wie möglich ausgeblendet wird.

Doch die Vorzeichen dafür waren eigentlich zu schlecht, als dass dies hätte klappen können. Denn Besitzer Bernhard Burgener hatte öffentlich in diesem Spiel eine Reaktion gefordert. Man müsse ein Zeichen setzen in einer Rückrunde, die alles andere als so verlaufe, wie man sich das vorgestellt habe. Burgener nahm dabei das Team und den Trainer gleichermassen in die Pflicht – und setzte damit alle unter Druck.

abspielen

Die wichtigstgen Szenen der Partie. Video: YouTube/SRF Sport

Aber damit nicht genug. Denn dass ausgerechnet an diesem Ostermontag Valentin Stocker erstmals seit dem 2:6 gegen Winterthur und seiner darauf folgenden Beurlaubung wieder im Kader steht, entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Ausgerechnet dann, wenn das Team liefern muss – notabene gegen den Aufsteiger und Tabellenletzten aus Vaduz – kann Trainer Ciriaco Sforza nicht auf seinen eigentlichen Captain verzichten.

Man ist fast bemüht zu sagen, dass man so den Fokus unweigerlich auf den Platz lenken wollte. Weg von einer Trainerfrage, weg von den Chaos-Tagen. Dass dann auch noch ausgerechnet Stocker – tatsächlich mit der Captainbinde am Arm – jener Basler ist, der durch seine Präsenz und Aufsässigkeit Denis Simani zu einem Eigentor und dem zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich zwingt: Es passt.

Aber: Es reicht eben auch nicht. Es ist zu wenig, um dieses Spiel zu gewinnen. Und es ist zu wenig, um Ruhe nach Basel zu bringen. Denn in diesem Spiel verschärft sich die Situation des FC Basel vielmehr. Die düsteren Zeiten, sie gehen weiter. Die präsidial geforderte Reaktion, sie bleibt aus. Denn der FC Basel verliert am Ende mit 1:2. Er tut das verdient, weil er zwei Tore nach stehenden Bällen kassiert.

«Das kann ich nicht akzeptieren», sagt Sforza nach dem Spiel. Beim ersten Gegentreffer steht Joel Schmied komplett frei. Silvan Widmer, Arthur Cabral und Fabian Frei bilden zwar ein Dreieck um ihn herum. Eingegriffen wird aber von keinem. Und auch beim zweiten Gegentreffer, der erst in der 93. Minute fällt, ist mit Ricky van Wolfswinkel ein Basler zu weit weg und gewährt zu viel Platz.

Die Vaduzer bejubeln das Tor zum 0:1 waehrend Basels Torhueter Djordje Nikolic enteuscht ist im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Vaduz im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Montag, 6. April 2021. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Vaduzer Jubel im St.Jakob-Park. Bild: keystone

So steht es am Ende 1:2. Der FCB kassiert Niederlage Nummer 11 und beschliesst mit dieser das dritte Quartal. Nur noch neun Spiele stehen an, und die Basler stehen aktuell auf Rang 5 der Tabelle. Vor diesem Spieltag waren die Basler einen Platz weiter oben rangiert. An negativen Schlagzeilen übertrifft dies nur noch der Fakt, dass es in der 18. Minute noch zu einem Rassismus-Skandal kommt, als Aldo Kalulu als «Bananenpflücker» beschimpft wird. Es ist ein weiterer Nebenschauplatz, der Unruhe hereinbringt.

Sforza fürchtet keine Konsequenzen

Die Ruhe selbst ist dafür Ciriaco Sforza. Obschon er es erneut verpasst hat, eine Reaktion als Trainer und mit seinem Team zu zeigen, sagt er, angesprochen auf seine Zukunft: «Ich befürchte keine Konsequenzen für mich, weil ich mein Bestes gebe.» Dieses Beste reicht aber nicht dafür, die Mannschaft zum Sieg zu coachen. Zwar sprechen sowohl Sforza als auch Fabian Frei davon, dass der Trainer das Team noch erreiche.

Sforza im Interview beim SRF. Video: SRF

Das sagte Fabian Frei. Video: SRF

Aber phasenweise wirkt das, was der FCB auf dem Platz kreiert, genau wie das Gegenteil. Die Basler zeigen zwar mehr Einsatz und Leidenschaft als in diversen Spielen zuvor – spielerisch aber sind sie schwach. Und ohne den erneut überragenden Heinz Lindner hätte der FCB den zweiten Gegentreffer schon viel früher kassiert. Am Ende ist aber auch er machtlos.

Der FCB schlittert also auch sportlich tiefer und tiefer in die Krise. Und man fragt sich langsam, wo und wie das alles irgendwann enden soll.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener

1 / 36
Die turbulente FCB-Zeit unter Präsident Burgener
quelle: keystone / samuel golay
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel