DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 Sport Bilder des Tages 07.04.2021, Fussball Championslaegue: FC Bayern M

Die Bayern vergeben Chancen für zwei Spiele – Thomas Müller kann es nicht fassen. Bild: imago-images.de

31 Bayern-Abschlüsse, Mbappés Effizienz und was in der CL sonst noch aufgefallen ist

Bayern München muss nach der 2:3-Heimniederlage gegen Paris St-Germain um den Halbfinal-Einzug bangen. In der Neuauflage des Endspiels von 2020 scheiterten die Deutschen an ihrer Chancenauswertung und der brutalen Effizienz des Gegners.



31 Bayern-Abschlüsse!

Bayern München verliert nach 19 ungeschlagenen Champions-League-Spielen in Serie (davon 18 Siege) im Viertelfinal-Hinspiel gegen Paris St-Germain zu Hause mit 2:3 und wird im heftigen Schneetreiben in der Allianz Arena das Opfer des eigenen Chancenwuchers.

Die Zahlen nach dem Schlusspfiff muteten fast schon grotesk an: Bei 63 Prozent Ballbesitz und einem Eckball-Verhältnis von 15:1 hatten die Bayern am Ende sagenhafte 31 Abschlüsse auf ihrem Konto. Allerdings liess die Qualität etwas zu wünschen übrig – nur 12 Schüsse fanden auch den Weg aufs PSG-Tor. Zehn davon entschärfte der wieder einmal blendend aufgelegte Torhüter Keylor Navas.

abspielen

Die besten Szenen der Partie. Video: YouTube/blue Sport

Die Bayern müssen sich aber auch an der eigenen Nase nehmen, versiebten sie doch gleich mehrere hochkarätige Chancen. In der 2. Minute traf Lewandowski-Ersatz Eric Maxim Choupo-Moting nur die Latte, später sündigten auch Leon Goretzka (19.) und David Alaba (86.) im Abschluss. Nach «Expected Goals» hätten die Bayern das Spiel nicht 2:3 verlieren, sondern mit 4,2 zu 1,4 gewinnen sollen.

Thomas Müller:

«Wir müssen mehr Tore machen. Natürlich kann man auch über die Gegentore diskutieren. Wenn es 5:3 oder 6:3 ausgeht, kann sich keiner beschweren. Jetzt haben wir uns das Ei selbst ins Nest gelegt. Jetzt müssen wir dem Rückstand hinterherlaufen. Wenn wir den Killerinstinkt gehabt hätten, dann hätten wir ein ganz anderes Spiel gesehen. Dass du diese Offensive von PSG nicht ganz ausschalten kannst, ist auch klar.»

Hansi Flick:

«Die Art und Weise, wie wir gespielt haben – das war beeindruckend. Klar hätten wir gerne ein anderes Ergebnis gehabt. Wir hätten mit den Chancen, die wir hatten, auch mit den drei Gegentoren ein gutes Ergebnis erzielen können.»

Bayern-Abwehr vom Tempo überfordert

Dass die Bayern am Ende trotz grossem Chancenplus den Kürzeren zogen, lag vor allem an der PSG-Offensive und ihrer beeindruckenden Effizienz – drei von sechs Abschlüssen fanden den Weg ins Tor. Gnadenlos deckten Kylian Mbappé und Neymar mit ihrem Tempo die Schwächen der Bayern-Abwehr immer wieder auf. Beim 0:1 durch Mbappé lief zunächst David Alaba ins Nichts und entblösste so Niklas Süle als letzten Mann. Beim 0:2 pennte dann Süle, der nach einem in die Mitte geklärten Kopfball nur sehr behäbig hinten rausrückte. Beim 2:3 war es der eingewechselte Jérôme Boateng, der im Eins-gegen-eins mit Mbappé chancenlos war.

Kylian Mbappé:

«Es war die Effizienz, die den Ausschlag gegeben hat. Wir haben fast alle Chancen genutzt und am Ende ein wenig Glück gehabt.»

«Alle drei Tore waren zu verhindern, deswegen tut es uns umso mehr weh», erklärte Hansi Flick nach dem Spiel. Für Mbappé war das 3:2-Siegtor bereits der achte Champions-League-Treffer in dieser Saison, womit er hinter Erling Haaland (10) auf Rang 2 der Torschützenliste liegt. Sein kongenialer Partner Neymar dagegen ist mittlerweile in sechs Spielen gegen Bayern nun schon an sieben Toren beteiligt (vier Treffer, drei Assists). Auch keine schlechte Bilanz.

Choupo-Moting ist kein Lewandowski

Einen grossen Vorwurf kann man Eric Maxim Choupo-Moting sicher nicht machen. Der 32-jährige Kameruner hatte die schwierige Aufgabe, den verletzungsbedingten Ausfall von Weltfussballer Robert Lewandowski wettzumachen. Der ehemalige PSG-Stürmer machte seine Sache ordentlich: Neben seinem sehenswerten Kopfball-Treffer zum zwischenzeitlichen 1:2 in der 38. Minute schoss er vier weitere Male aufs PSG-Tor und bewies des Öfteren, dass er vor allem bei hohen Bällen in den Strafraum für Gefahr sorgen kann.

abspielen

Der 1:2-Anschlusstreffer für die Bayern durch Choupo-Moting. Video: streamable

Immer wieder fehlte allerdings die Bindung zum Spiel, weil seine Laufwege nun mal nicht so fein auf den Bayern-Spielstil abgestimmt sind wie bei Lewandowski. Daran müssen die Bayern dringend arbeiten. Denn wie Lewandowski gestern gegenüber «Sky» bestätigte, wird er wegen seiner Bänderdehnung im Knie auch das Rückspiel in einer Woche in Paris verpassen.

Personell wird es für die Bayern auch sonst langsam eng. Leon Goretzka und Niklas Süle mussten gestern schon vor der Pause mit Muskelverletzungen vom Feld. Und mit Serge Gnabry, Douglas Costa sowie Corentin Tolisso fallen drei weitere Stammkräfte auch im Rückspiel definitiv aus.

Goretzka-Verletzung sorgt für Knatsch

Es war dank der Aussenmikrofone im leeren Stadion nicht zu überhören: «Wir spielen seit fünf Minuten mit einem Mann weniger», schrie Joshua Kimmich in der 33. Minute in Richtung der eigenen Bank. Der Grund: Dem Bayern-Antreiber dauerte es viel zu lange, bis sein verletzter Mittelfeld-Kollege Leon Goretzka endlich vom Platz gehen konnte.

Kimmichs Ärger war durchaus verständlich. Trainer Flick beorderte zunächst Jérôme Boateng zum Warmmachen, weil es in der Allianz Arena für eine Spontan-Einwechslung zu kalt war. Wenig später zog sich Boateng aber wieder an, weil sich Flick umentschied und schliesslich Alphonso Davies brachte.

Sport Bilder des Tages 07.04.2021, Fussball Championslaegue: FC Bayern M

Joshua Kimmich bei nicht allzu guter Laune. Bild: Bernd Feil/M.i.S.

Nach dem Schlusspfiff erklärte Flick die späte Goretzka-Auswechslung so: «Es ist nicht spät reagiert worden. Es geht darum, dass man sich auch warmmachen muss. Wir wollten erst Jérôme reinbringen, haben uns dann für Alphonso Davies entschieden. Alphonso war relativ schnell dann auch bereit, deswegen haben wir den Wechsel ein bisschen schneller über die Bühne bekommen. Es war eine Überlegung, noch mal Geschwindigkeit auf dem Flügel zu haben. Das war positiv für uns.»

Bayern bleiben gelassen

Trotz der 2:3-Niederlage und der vielen Ausfälle geben sich die Bayern-Verantwortlichen mit Blick auf das Rückspiel kämpferisch – ja fast schon gelassen. Dabei müssen die Bayern am nächsten Dienstag in Paris wohl mit zwei Toren Unterschied gewinnen ...

Oliver Kahn:

«So ist das im Fussball. Die Mannschaft hat sich nicht belohnt. Paris ist brutalst effektiv. Aber wir sind Bayern München und es gibt noch ein Rückspiel. Dann schauen wir mal.»

Thomas Müller:

«Wir müssen den Mund abputzen und den vollen Fokus drauflegen, es nächsten Dienstag besser zu machen. Wir haben schon die Überzeugung, noch weiterkommen zu können.»

Hansi Flick:

«Wir sind guter Dinge. Wir gehen die Spiele immer positiv an. Und man kann schon positiv nach Paris schauen. Wir werden alles versuchen, um ins Halbfinale zu kommen.»

Auch Chelsea eiskalt

Schneller erzählt ist die Geschichte des zweiten Viertelfinal-Hinspiels des gestrigen Abends. Chelsea hat mit einem 2:0-Sieg beim FC Porto Kurs auf das Halbfinale genommen. Zwar zeigten die «Blues» spielerisch keine berauschende Leistung, immer wieder wurden sie vom hohen Pressing der Portugiesen in Bedrängnis gebracht.

Türöffner für den Auswärtssieg für Chelsea war das 1:0 in der 32. Minute: Porto-Verteidiger Zaidu Sanusi grätschte an einem Jorginho-Pass in die Tiefe vorbei, wodurch Mason Mount zum nötigen Raum kam und schliesslich eiskalt ins lange Eck abschloss. Porto versuchte in der Folge alles, doch in der 85. Minute versprang Jesus Corona der Ball und Ben Chilwell machte sich zum entscheidenden 2:0 auf.

abspielen

Die besten Szenen der Partie. Video: YouTube/blue Sport

Porto war vor allem in der ersten Halbzeit die klar bessere Mannschaft, was auch das Schussverhältnis von 8:1 deutlich aufzeigte. Letztendlich sorgte aber die brutale Effizienz der Londoner für den Unterschied.

Thomas Tuchel

«Das Ergebnis ist exzellent. Es war ein hartes Spiel, Porto hat viel individuelle Klasse und ist ein stolzes, emotionales Team. Es gab Momente, in denen wir leiden mussten. In manchen Momenten war es ein gutes Spiel. Die Einstellung war gut, mit dem Ergebnis sind wir zufrieden.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

1 / 20
Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993
quelle: epa/efe / quique garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese 10 Mannschafts-Typen kennst du, leider!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Komiker Rémi Gaillard crasht die Cupsieger-Party und schüttelt Jacques Chirac die Hand

11. Mai 2002: Der kleine FC Lorient feiert mit dem Cupsieg den einzigen Titelgewinn seiner Geschichte. Doch die ganz grosse Story schreibt nach dem Final ein Komiker. Rémi Gaillard gelingt im Cup ein echter Coup.

Im Frühling 2002 gehen die Fans des FC Lorient durch ein Wellenbad der Emotionen. Sie müssen den Abstieg ihrer Lieblinge aus der Ligue 1 hinnehmen, sie hoffen im Ligacup-Final vergeblich auf den Triumph (0:3 gegen Bordeaux) und nun reisen sie erneut voller Zuversicht zum Cupfinal ins Stade de France. Wird es gegen Bastia reichen? Die Korsen sind ein Gegner auf Augenhöhe.

Die erste Halbzeit endet torlos. Gleich nach dem Seitenwechsel fällt das erste Tor – und wie sich später herausstellen wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel