DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dortmund's Marco Reus, left, and Frankfurt's Erik Durm, right, challenge for the ball during the Bundesliga soccer match between Eintracht Frankfurt and Borussia Dortmund in the Commerzbank Arena in Frankfurt, Germany, Sunday, Sept.22, 2019. (AP Photo/Michael Probst)

Captain Marco Reus kann gewisse Journalisten-Fragen nicht mehr hören. Bild: AP

Reus tobt: «Das geht mir so auf die Eier, kommt nicht mit eurem Mentalitätsscheiss»



Nach dem 2:2 bei Frankfurt und den nächsten verlorenen Punkten herrscht beim BVB Enttäuschung. Captain Reus schimpft, Sportdirektor Zorc ist bedient und Lucien Favre analysiert.

>>> Der Liveticker zum Nachlesen

Die Partie in Frankfurt war eben erst abgepfiffen, als eine TV-Kamera auf die Dortmunder Bank schwenkte – und so die Stimmungslage bei Gelbschwarz für sämtliche Zuschauer offenlegte. Die Bilder zeigten Trainer Lucien Favre und Sportdirektor Michael Zorc im gegenseitigen Versuch, sich zu erklären, was beim 2:2 bei der Eintracht falsch gelaufen war. Was sie sagten, war nicht zu hören, was sie fühlten, für jedermann zu sehen.

abspielen

Das 2:2 für Frankfurt. Video: streamja

Zorc war bedient. Und er verlieh seiner Enttäuschung auch später vor den Medien klar Ausdruck. Nach gut einer Minute hatte der Sportdirektor sein Statement beendet. Sein Fazit nach dem 2:2 bei Eintracht Frankfurt bedurfte auch keiner grösseren Redezeit, die Botschaft klar: «So spielt keine Spitzenmannschaft, das muss ich ganz klar sagen.»

«Eine schlechte Ballannahme hier, ein ungenauer Pass da.»

Lucien Favre analysiert.

Während die Rivalen RB Leipzig und Bayern München am Wochenende wieder souverän siegten, vergab der BVB zweimal eine Führung – und vermisst schmerzlich die nächsten wichtigen Punkte im Kampf um den angestrebten Meistertitel.

Ähnlich in der Botschaft, aber in andere weniger markige Worte, verpackte Favre seine Kritik: «Gegen eine Mannschaft die so gut und hart presst wie Frankfurt, musst du das Tempo erhöhen und mehr Ballbesitz haben, um das Spiel kontrollieren zu können», sagte der 61-jährige aus Saint-Barthélemy. Dies habe sein Team manchmal nicht richtig gemacht. «Wir haben nicht schlecht gespielt, aber nicht optimal, um einen Sieg zu erreichen.» Favre machte das Unentschieden an Feinheiten aus, «eine schlechte Ballannahme hier, ein ungenauer Pass da».

22.09.2019, Hessen, Frankfurt/Main: Fußball: Bundesliga, Eintracht Frankfurt - Borussia Dortmund, 5. Spieltag, in der Commerzbank-Arena. Dortmunds Trainer Lucien Favre steht im Stadion. Foto: Uwe Anspach/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Gemäß den Vorgaben der DFL Deutsche Fußball Liga bzw. des DFB Deutscher Fußball-Bund ist es untersagt, in dem Stadion und/oder vom Spiel angefertigte Fotoaufnahmen in Form von Sequenzbildern und/oder videoähnlichen Fotostrecken zu verwerten bzw. verwerten zu lassen. (KEYSTONE/DPA/Uwe Anspach)

Lucien Favre musste mitansehen, wie sein BVB zwei Mal einen Vorsprung verspielte. Bild: dpa

Zorc dagegen sah die Ursache für das Remis, das gefühlt für den BVB viel mehr noch ist, im fehlenden Killerinstinkt seines Teams: «Für mich haben wir die Punkte in der ersten Halbzeit verloren, zwischen der elften Minute und dem Halbzeitpfiff. Nach dem 1:0 war die Eintracht am Boden, da haben wir überhaupt nicht fokussiert auf das nächste Tor gespielt. Das haben wir leichtfertig vertan.» Die Tore von Axel Witsel (11.) und Flügel Jadon Sancho (66.) gerieten zu Randnotizen, nachdem André Silva (44.) und ein Eigentor von Thomas Delaney (88.) für den zweimaligen Ausgleich sorgten.

«Aber kommt mir jetzt nicht mit eurem Mentalitätsscheiss. Jede Woche immer dieselbe Kacke.»

Marco Reus

Fehlende Effizienz aber kein Mentalitätsproblem

Eine richtungsweisende Woche mit drei grossen Spielen endet für den BVB so mit Ernüchterung. Auf das starke 4:0 gegen Bayer Leverkusen folgten mit dem 0:0 gegen den grossen FC Barcelona sowie dem 2:2 bei Europa-League-Halbfinalist Frankfurt zwei Resultate, bei denen deutlich mehr drin war. «Wir müssen das 2:1 über die Zeit bringen, das haben wir nicht geschafft. Wir ziehen es nicht bis zum Ende durch», sagte Marco Reus gegenüber Sky.

abspielen

Video: streamable

Den Versuch des Sky-Reporters, beim BVB nach dem 2:2 wieder einmal ein Mentalitätsproblem festzustellen, unterband Captain Reus im Ansatz: « Woah, das geht mir so auf die Eier mit euch. Mit eurer Mentalitätsscheisse. Ganz ehrlich. Ist das ihr Ernst jetzt? Das war jetzt ein Mentalitätsproblem? Ist das euer Ernst? Komm schon, wir haben uns dumm angestellt beim 2:2, auf jeden Fall. Aber kommt mir jetzt nicht mit eurem Mentalitätsscheiss. Jede Woche immer dieselbe Kacke», so der 30-Jährige der weiter erklärte: «Wir ziehen es nicht bis zum Ende durch, aber das hat nichts mit Mentalität zu tun, das hat mit richtigem Defensivverhalten zu tun, dass man weiss, wenn man 2:1 führt, dass Frankfurt immer wieder zurückkommen kann. Da müssen wir die letzten fünf Minuten einfach besser dagegenhalten.»

Favre, Zorc und Reus: Zufrieden war nach dem 2:2 keiner von ihnen. In der Analyse des Resultats kamen die drei allerdings zum gleichen Schluss. Während die Offensive um Reus und die Defensive um den nach einer Rückenblessur ausgewechselten Mats Hummels tauglich für die grosse Attacke auf den FC Bayern scheinen, lässt es der BVB regelmässig an Abgezocktheit vermissen. «Wir sind enttäuscht», sagte deshalb Trainer Lucien Favre. In der Tabelle ist Leipzig nun drei Punkte vor Dortmund, auch die Bayern sind mit ihrem 4:0 gegen Köln wieder am BVB vorbeigezogen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So schön feiert Borussia Dortmund den ersten Titel seit fünf Jahren

1 / 17
So schön feiert Borussia Dortmund den ersten Titel seit fünf Jahren
quelle: epa/epa / sascha steinbach
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel