Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08640633 Lionel Messi's father and representative Jorge Messi (C) arrives at El Prat Airport in Barcelona, Catalonia, Spain, 02 September 2020. Jorge Messi will meet FC Barcelona's president Josep Maria Bartomeu to talk about the future of his son after Messi's decision to leave the team in which he has played the last 14 seasons and in which he grew up.  EPA/Enric Fontcuberta

Von unzähligen Reportern begleitet: Jorge Messi bei seiner Ankunft in Barcelona gestern. Bild: keystone

So endete das Treffen von Messis Papi mit Barça-Boss Bartomeu



Ein erstes Treffen zwischen Lionel Messis Vater und Barcelona-Präsident Josep Maria Bartomeu ist offenbar ohne Einigung zu Ende gegangen. Beide Seiten hätten auf ihren Forderungen bestanden, berichteten spanische Medien.

Barça wolle Messi halten und habe eine Vertragsverlängerung bis 2022 angeboten, während der Vater des argentinischen Superstars den Wunsch des Sohnes bekräftigte, den Klub nach fast zwei Jahrzehnten zu verlassen.

A boy wearing a shirt with the name of Barcelona soccer player Lionel Messi looks at at a soccer match in Banyoles, in Girona province, Spain on Wednesday, Sept. 2, 2020. Lionel Messi's future at Barcelona looked no closer to being resolved after the first meeting between the player's father and club officials on Wednesday ended without an agreement, a person with knowledge of the situation told The Associated Press. (AP Photo/Emilio Morenatti)

Muss sich der Knirps bald ein neues, hellblaues Trikot seines Idols zulegen? Bild: keystone

Weiteres Treffen vereinbart?

Das unter Geheimhaltung in Räumen des FC Barcelona abgehaltene Treffen habe etwas mehr als eineinhalb Stunden gedauert, schrieb «La Vanguardia». Messi selbst war nach diesen Informationen nicht bei der Unterredung dabei. Ob es ein weiteres Treffen geben werde, war zunächst unbekannt.

Vater Jorge Messi war am Mittwochmorgen per Privatjet aus Argentinien kommend in Barcelona eingetroffen. Den Fans des FC Barcelona machte er wenig Hoffnung auf einen Verbleib des Weltfussballers in der katalanischen Hauptstadt. «Ich halte es für schwierig, dass er bleibt», sagte er zu Journalisten.

Messi schwänzt das Training

Seit dem 2:8-Debakel gegen Bayern München im Viertelfinal der Champions League am 14. August schweigt der 33 Jahre alte Argentinier öffentlich. Er wurde zudem laut Medien nur einmal gesehen: Als er mit seinem Mannschaftskollegen Luis Suarez ein Restaurant besuchte.

Im Konflikt haben sich die Fronten in den vergangenen Tagen allem Anschein nach verhärtet. Messi blieb am Sonntag den obligatorischen Corona-Tests fern und schwänzte diese Woche auch alle Trainingseinheiten des spanischen Vize-Meisters. Nach Medienberichten droht ihm nun eine hohe Geldstrafe. (ram/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

Soldaten gehen baden – und werden von einem Hai überrascht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel