Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08648135 Switzerland's head coach Vladimir Petkovic during a press conference the day before the UEFA Nations League group 4 soccer match between Switzerland and Germany at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, 05 September 2020.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Nati-Trainer Petkovic kündigt Wechsel an. Bild: keystone

«Es wird Wechsel geben»: Petkovic kündigt gegen Deutschland Änderungen an



Der Schweizer Nationalcoach Vladimir Petkovic schiebt vor dem zweiten Spiel der Nations League am Sonntag in Basel (20.45 Uhr) gegen Deutschland die Favoritenrolle dem Gegner zu.

51 Mal schon hat die Schweiz gegen Deutschland gespielt. Mehr Länderspiele hat sie nur gegen Italien ausgetragen. Pflichtspiele gegen den Nachbarn sind aber selten. Nur in drei dieser 51 Begegnungen ging es um Punkte, letztmals vor 54 Jahren an der WM in England. Am Sonntag ist es wieder einmal so weit, wenn die Schweiz die Deutschen in Basel zum zweiten Spiel in der Nations League empfängt. Ein Fest für die Fans!

Nicht ganz, leider. Denn das Publikum ist nicht dabei. Nicht einmal 1000 Fans sind zugelassen, so wie das in diesem Sommer in der Super League der Fall gewesen war. Bei UEFA-Wettbewerben finden die Spiele gänzlich unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. 0 Zuschauer statt 36'000. Dem SFV entgehen dadurch Einnahmen von rund 2 Millionen Franken.

«Deutschland ist der Favorit. Nicht nur gegen uns, sondern gegen fast jeden Gegner.»

Vladimir Petkovic

Und doch: Wenn die DFB-Auswahl kommt, ist das für die Schweiz ein grosses Spiel gegen einen grossen Gegner. Das gilt auch in einer Zeit, in der Deutschland im Nachgang einer schwachen WM 2018 und als Konsequenz einer verunglückten Nations League 2018 im FIFA-Ranking hinter der Schweiz klassiert ist. So erklärte Nationalcoach Vladimir Petkovic einen Tag vor dem Spiel. «Deutschland ist der Favorit. Nicht nur gegen uns, sondern gegen fast jeden Gegner.»

Die Schweizer haben entsprechend Respekt vor diesem Deutschland, das wie sie die EM-Qualifikation im letzten Jahr als Gruppensieger beendet hat und das am Donnerstag mit einem Unentschieden gegen Spanien in die Nations League gestartet ist. Respekt ja, mehr aber nicht. «Es gibt keinen Grund für einen Minderwertigkeitskomplex. Wir haben selber sehr gute Spieler im Team», sagte Abwehrchef Manuel Akanji, der seit bald drei Jahren in Deutschland bei Borussia Dortmund spielt. Und Petkovic sagte: «Wir wollen unseren Stil auch gegen Deutschland beibehalten und nicht zu sehr auf den Gegner achten.»

Petkovic kündigt wechsel an

Das bedeutet, dass die Schweizer ihr mit Risiken behaftetes Spiel mit dem hohen Pressing und der Anfälligkeit auf gegnerische Konter auch gegen den vierfachen Weltmeister aufziehen wollen. Gegen Deutschland wird Petkovic dies mit einem Team versuchen, das wohl auf drei bis vier Positionen verändert wird im Vergleich zur Niederlage am Donnerstag gegen die Ukraine. «Es wird den einen oder anderen Wechsel geben», so Petkovic.

Foto: Toto Marti, 11.10.2019, Kopenhagen: Nati Abschluss-Training vor dem EM Qualifikationsspiel gegen DŠnemark. Manuel Akanji bei der Pressekonferenz.

Bild: Blicksport

Zu erwarten ist, dass er dort rotiert, wo eine Position gleichwertig doppelt besetzt ist. Also dürfte Petkovic die Seiten im Mittelfeld mit Silvan Widmer und Loris Benito an Stelle von Kevin Mbabu und Steven Zuber neu besetzen. Er könnte im Mittelfeldzentrum Michel Aebischer für Djibril Sow bringen und auf halblinks in der Offensive Renato Steffen für Ruben Vargas.

Die Auswahl ist für Petkovic im Moment jedoch beschränkt, weil Xherdan Shaqiri, Fabian Schär, Denis Zakaria, Remo Freuler und Admir Mehmedi auch gegen Deutschland fehlen. «Es wäre wichtig, auf der Bank Spieler zu haben, welche nach der Einwechslung den Unterschied machen», so Petkovic. In der Ukraine war das nicht der Fall. Mit den Wechseln konnte Petkovic den Leistungsabbau in der zweiten Halbzeit nicht stoppen.

Die Schweizer hatten bei der 1:2-Niederlage aber nicht nur das Problem der fehlenden personellen Ressourcen, sondern nach der Pause vor allem auch physische Defizite. Der fehlende Wettkampf-Rhythmus machte sich bemerkbar. Doch bloss drei Tage später und bei nur einem weiteren Training weiss Petkovic: «Dieses Problem ist nicht behoben.» So hofft er gegen Deutschland auf den Effekt des grossen Namens. «Ich brauche eine Mannschaft, die 120 Prozent gibt.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Noten der Nati-Spieler beim 1:2 gegen die Ukraine

Ein wahrer Kommentator eskaliert auch ohne Fussball

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel