Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

SCB-Boss Lüthi: «Wir werden wohl nicht um Lohnkürzungen herumkommen»

Die Eishockey-Meisterschaft kann am 1. Oktober beginnen. Aber die Freude von SCB-Manager Marc Lüthi über die Rahmenbedingungen hält sich in engen Grenzen. Weil die wirtschaftlichen Voraussetzungen nicht gut sind.



Können Sie mit den Weisungen des Bundesrates leben?
Marc Lüthi:
Ja und Nein. Bei einer Sitzplatzauslastung von zwei Dritteln haben wir rund 6000 Plätze und können die Saison finanzieren. Aber mit einem Minus zwischen drei und fünf Millionen Franken.

Sie haben mehr Saisonkarten verkauft als Sie nun Plätze anbieten können. Wie lösen Sie dieses Problem?
Jeder Saisonkarten-Inhaber hat Anrecht auf 25 Heimspiele. Wenn er diese Saison nicht 25 Heimspiele besuchen kann, dann werden die verpassten Spiele auf die nächste Saison überschrieben.

CEO Marc Luethi, spricht mit Journalisten nach einer Vorsaison-Medienkonferenz des SC Bern, am Montag, 31. August 2020 in der Postfinance Arena, in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Marc Lüthi, der starke Mann des SC Bern. Bild: keystone

Bei einem erwarteten Verlust von drei bis fünf Millionen werden Sie Bundeshilfe benötigen. 150 Millionen stehen in Form von Krediten bereit. Aber die Klubs akzeptieren die Bedingungen bisher nicht. Ändert sich das nun?
Die Bedingungen werden zurzeit im Parlament diskutiert …

… die Kredite müssen in Subventionen umgewandelt werden?
Das ist kaum machbar. Gewisse Rahmenbedingungen müssen geändert werden, insbesondere ist es nicht möglich, solidarisch für andere Klubs zu haten. Wir können mit Krediten leben, wenn sie einzeln abgerufen werden können und die Rückzahlungsfristen lange genug sind.

Wie lange?
Zehn Jahre.

Werden diese Änderungen durchkommen?
Es ist ein politischer Prozess, zuständig ist nun das Parlament.

Werden Sie die Spielerlöhne kürzen, um den Verlust zu verringern?
Wir werden in allen Bereichen sparen müssen. Auch beim Personal. Wir werden wohl nicht um Lohnkürzungen herumkommen.

Auch beim spielenden Personal?
Ja.

Werden die Spieler Kürzungen akzeptieren?
Ich gehe davon aus, dass sie die Notwendigkeit einsehen. Wir machen das ja nicht, weil wir sie nicht mehr gern haben. Sondern weil es eine unabdingbare Notwendigkeit ist.

In welchem Umfang sind Lohnkürzungen zu ewarten?
Das kann ich noch nicht abschätzen und wenn ich es wüsste, würde ich es zuerst unseren Spielern sagen.

Sind die nun erlassenen Weisungen des Bundesrates in der Praxis überhaupt umsetzbar?
Ja, das haben wir durchgespielt.

Ist eine Maskenpflicht im Stadion durchsetzbar?
Davon gehe ich aus.

Die Bewilligungshoheit liegt weiterhin bei den Kantonen. Sind Ihre Beziehungen zu den Behörden so gut, dass es keine Probleme geben wird?
Wir sind im ständigen Kontakt mit den zuständigen Stellen. Es kommt darauf an, wer schliesslich das letzte Wort haben wird.

Also gute Beziehungen?
Es kommt nicht auf Beziehungen an, sondern auf die epidemiologische Lage in den betreffenden Kantonen.

Spannen Sie in der Sache mit YB zusammen?
Nein. Wir tauschen zwar Informationen unter allen Profiteams im Kanton aus, aber wir arbeiten vor allem mit den anderen Hockeyklubs.

Ist diese Zusammenarbeit gut?
Ja, die ist neben dem Eis sehr gut.

Dann steht einem Beginn der Meisterschaft am 1. Oktober also nichts mehr im Wege?
Das ist zu hoffen.

Warum nicht ein freudiges, euphorisches «Ja!»?
Wir sind zwölf Klubs, ich kann nicht für die anderen reden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die angepasste Covid-19-Verordnung zu den Grossanlässen

Soldaten gehen baden – und werden von einem Hai überrascht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die verschmähten Junioren, die unsere Klubs Millionen kosten

Die laufende U20-WM erklärt uns, warum die Spieler-Löhne so hoch sind und entlarvt, wie absurd die Erhöhung auf zehn Ausländer ist.

Bei der U20-WM treten jedes Jahr die besten Junioren-Spieler der Welt an. In der Regel sind auch die besten Kanadier und Amerikaner dabei – abgesehen von ein paar Ausnahmen, die es zu diesem Zeitpunkt bereits in die NHL geschafft und keine Freigabe bekommen haben. Die U20-WM eignet sich also vorzüglich dazu, internationale Vergleiche anzustellen.

Nur Fakten, keine Polemik. Der Beginn der neuen, grossen Zeit unseres Hockeys können wir gut in die Saison 1997/98 verlegen. Bei der U20-WM in Helsinki …

Artikel lesen
Link zum Artikel