Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07149193 Real Madrid's Sergio Ramos (L) in action against Plzen's  Milan Havel (R) during the UEFA Champions League group G soccer match between Viktoria Plzen and Real Madrid in Plzen, Czech Republic, 07 November 2018.  EPA/FILIP SINGER

Sergio Ramos fährt den Ellbogen aus und trifft Gegner Havel voll im Gesicht. Bild: EPA/EPA

Kommentar

Es reicht! Sergio Ramos muss endlich gesperrt werden – und zwar für lange Zeit

Sergio Ramos kann machen, was er will. Der Innenverteidiger von Real Madrid fällt regelmässig mit unfairen Aktionen auf, in denen er Gegner verletzt – so auch gestern. Wirklich bestraft wurde der Spanier dafür aber noch nie. Es wäre an der Zeit, dass die Verbände reagieren.



Er hat es wieder getan. Sergio Ramos hat mal wieder einen Gegner aus dem Spiel genommen, wie es ein Sergio Ramos eben macht – mit zu harten Mitteln. 

Spätestens seit dem Champions-League-Final, als der Innenverteidiger Mohamed Salah verletzte und auch Liverpool-Torhüter Loris Karius ausknockte, ist Sergio Ramos weltweit als Fussball-Rüpel bekannt.

Gestern ist gegen Viktoria Pilsen ein nächster Spieler auf der Ramos-Opferliste gelandet. Der Spanier streckte Milan Havel komplett unbedrängt und unnötig mit dem Ellbogen nieder. Der Tscheche lag danach blutüberströmt am Boden und musste noch in der ersten Halbzeit ausgewechselt werden. Ramos bekam nicht mal die gelbe Karte gezeigt. 

abspielen

Ramos streckt Milan Havel mit dem Ellbogen nieder. Video: streamable

Kann man Ramos überhaupt Absicht unterstellen? Ja. Der Ellbogen hat dort oben nichts zu suchen, niemand rennt so unnatürlich. Zudem ist klar zu sehen, wie der Ellbogen von Ramos plötzlich in Richtung des Gesichtes von Havel geht.

Bild

Ramos geht in den Zweikampf, der Arm ist noch angelegt.  screenshot: streamable

Bild

Eine Sekunde später ist der Ellbogen im Gesicht von Havel. screenshot: streamable

Sergio Ramos weiss genau, dass er mit seinen dreckigen Aktionen meistens durchkommt – er sagte dann auch nach der Partie: «Ich werde meinen Spielstil nicht ändern.»

Hätte Sergio Ramos für den Ellbogenschlag bestraft werden müssen?

Ramos ist ein Wiederholungstäter. Er hat in seiner Klubkarriere bisher 204 gelbe Karten gesehen. Dazu 17 Mal Gelb-Rot und sieben Mal die direkte rote Karte. Für mehr als zwei Spiele wurde er gemäss transfermarkt.ch dennoch nie gesperrt. Und viele seiner Aktionen wie diejenige gestern wurden nicht mal geahndet – weil Ramos nicht nur unfair, sondern auch clever und hinterhältig agiert. 

abspielen

Eines von unzähligen Worst-of-Videos von Sergio Ramos. Video: streamable

Nun sind die Verbände gefordert, endlich zu handeln. Wenn es der Schiedsrichter verpasst, müssen harte Fouls, Tätlichkeiten und Unsportlichkeiten im Nachhinein anhand der TV-Bilder geahndet werden. 

Denn wenn solche Aktionen nicht bestraft werden, ist auch kein Ende in Sicht. Das harte Spiel in Ehren, doch Sergio Ramos schlägt seit Jahren über die Stränge. Er mag einer der besten, wenn nicht sogar der beste Innenverteidiger der Welt sein. Ein hervorragender Leader ebenfalls, das ist unbestritten. Aber er ist eben auch ein dreckiger Spieler. Und das muss endlich Konsequenzen haben. Wenn den Verbänden denn etwas an sauberem Sport liegt. 

abspielen

Ramos, auch im Training ein Unsympath. Video: YouTube/Le Sportif

«The Best»: Das war die Gala zur Weltfussballer-Wahl 2018

Das ist der moderne Fussball

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel