DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A snow plough is clearing snow on the course as the alpine ski, men's and women's World Cup downhill were cancelled due to weather conditions, in Lenzerheide, Switzerland, Wednesday, March 17, 2021. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Der unermüdliche Einsatz der Helfer hat sich nicht gelohnt: Die Abfahrten auf der Lenzerheide finden nicht statt. Bild: keystone

Kommentar

Keine Abfahrten am Weltcupfinal – die FIS tritt die Fairness mal wieder mit Füssen



Das Weltcupfinale der alpinen Skifahrer auf der Lenzerheide muss ohne Königsdisziplin auskommen. Die Abfahrten der Männer und Frauen wurden am Mittwochmorgen abgesagt, schlechtes Wetter und Schneefall verhindern eine Durchführung zweier Trainings und Rennen am gleichen Tag.

Aus Schweizer Sicht ist das natürlich besonders bitter: Nicht nur geht ein Spektakel auf heimischem Boden verloren, auch die Chancen von Lara Gut-Behrami und Marco Odermatt im Kampf um den Gesamtweltcup verschlechtern sich damit.

Die Absage ist auf eine Regel des Weltskiverbands (FIS) zurückzuführen, die besagt, dass das Programm an einem Weltcupfinale nicht abgeändert werden kann. «Diese Regel gilt schon lange für das Saisonfinale und wurde eingeführt, um sicherzustellen, dass alle Rennen, Disziplinen und Kugel-Entscheidungen fair und gleich behandelt werden», erklärt die FIS gegenüber «20 Minuten».

Dass die FIS eine bestehende Regel so konsequent durchzieht, ehrt sie, bringt aber nichts, wenn die Regel nicht wirklich durchdacht ist. Sie bewirkt nämlich genau das Gegenteil ihrer eigentlichen Absicht: Der Kampf um den Gesamtweltcup wird verfälscht und unfair – einmal mehr auf Kosten der Speed-Spezialisten und zugunsten der Techniker.

Skirennen sind ein Outdoor-Sport und schlechte Witterungsbedingungen gehören nun einmal dazu. Deshalb ist man im Skiweltcup normalerweise auch ultraflexibel. Programmänderungen sind an der Tagesordnung.

An der WM in Cortina d'Ampezzo war in der ersten Woche wegen des Wetters kaum ein Rennen zu sehen. Doch die FIS blieb flexibel und schaffte es dennoch, das gesamte Programm im geplanten Zeitraum durchzubringen. Sie ging sogar so weit, dass sie wegen der Witterungsbedingungen kurzfristig den Modus in den Parallel-Rennen und im Männerslalom anpasste. In den Parallel-Rennen gab es wegen Bedenken zur Piste nur einen statt wie geplant zwei Qualifikationsläufe. Im Männerslalom startete die Top-15 statt wie gewohnt die Top-30 nach dem ersten Lauf in umgekehrter Reihenfolge.

Flexibilität ist für die FIS also eigentlich kein Fremdwort. Ausser beim Weltcupfinale.

Hier soll das Programm wegen der «Fairness» plötzlich in Stein gemeisselt sein. Am Freitag steht weiter der sportlich wertlose Team-Event auf dem Programm. Dabei war schon früh klar, dass das Wetter in der Lenzerheide zu Wochenbeginn schlecht sein würde. Man hätte locker die technischen Wettbewerbe zu Beginn durchführen und die Abfahrten nach hinten schieben können. Doch aufgrund der unsinnigen Regel blieb die FIS stur und nimmt so Verfälschungen bewusst in Kauf.

epaselect epa09018675 Lara Della Mea of Italy (R) crashes during her race against Erika Pykalainen of Finland (L) of the Team?s Parallel Slalom race at the Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, 17 February 2021.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Sportlich wertloser Team-Wettkampf statt Abfahrtsspektakel: Das Programm auf der Lenzerheide lässt sich nicht umstellen. Bild: keystone

Es ist nicht das erste Mal, dass der Skiverband die Fairness mit Füssen tritt. An der WM machten die Verantwortlichen mit einem höchst fragwürdigen Parallel-Rennen klar, dass ihnen Spektakel wichtiger ist als Fairness. Das geht nicht. Fairness sollte in allen Sportarten das höchste aller Güter sein. Die FIS muss über die Bücher – und die unsinnige Programm-Regel an Weltcupfinals dringend abschaffen. Denn am Schluss sollte der sportliche Wettkampf immer über allem stehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

1 / 29
Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Ihr macht mein Snowboard kaputt!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FIS entschuldigt sich für Parallel-Farce: «Wir bedauern, wie es gelaufen ist»

Was für ein Chaos, was für Diskussionen: Die Parallelrennen erleben an der WM in Cortina d'Ampezzo einen gründlich missglückten Einstand. Das Resultat ist sportlich fragwürdig, eine der Siegerinnen erfährt erst nachträglich von ihrem Glück. Die FIS steht schlecht da.

Spannung und Action sollen sie bieten, die Parallelrennen, den Skisport an ein junges Publikum heranführen. So die Idee der FIS, des Weltverbands. In Cortina sorgten sie überwiegend für Kopfschütteln. Das Format tut sich auch nach mehr als zehn Jahren des Pröbelns schwer, ist noch immer unausgereift. Seit diesem Dienstag in Cortina ist klar: Die Aufnahme ins WM-Programm kam zu früh. Die FIS tat sich keinen Gefallen.

Die Parallelrennen erlebten bei ihrer Premiere an den Titelkämpfen in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel