DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hischier bei Comeback mit herrlichem Assist – Devils tätigen zwei grosse Trades



New Jersey – Columbus 4:3nP

Nico Hischier, 1 Assist, 17:48 TOI
Mirco Müller, 1 Schuss, 2 geblockte Schüsse, 22:08 TOI
Dean Kukan ist verletzt​

Nach einem äusserst hektischen Nachmittag und Abend (siehe Infobox) feierte New Jersey doch noch einen Sieg. Die Devils bezwangen Columbus zuhause mit 4:3 im Penaltyschiessen nach einem zwischenzeitlichen 0:2-Rückstand. Nico Hischier krönte sein Comeback nach Verletzungspause mit einem herrlichen Assist zur zwischenzeitlichen 3:2-Führung.

abspielen

Hischiers Assist im Video. Video: streamable

Devils mit doppeltem Trade

Noch vor dem Spiel gegen Columbus wurde bekannt, dass Captain Andy Greene die Organisation nach 14 Jahren verlassen wird. General Manager Tom Fitzgerald schickte den 37-Jährigen Verteidiger zu den New York Islanders und erhielt im Gegenzug einen Draft-Pick (2. Runde 2020) sowie ein Prospect.

Die Devils werden vorerst keinen neuen Captain benennen sondern mit Hischier, Travis Zajac und Kyle Palmieri als Assistenzcaptains weiterfahren.

Wenige Minuten vor dem Puckeinwurf gegen Columbus war der nächste Trade besiegelt. Blake Coleman, der zweitbeste Torschütze der Devils, wechselt zu den Tampa Bay Lightning. Die Devils erhalten dafür einen Draftpick (1. Runde 2020) sowie den letztjährigen Erstrundendraft Nolan Foote (Stürmer).

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/NHL

Carolina – Edmonton 3:4

Gaëtan Haas, 1 Schuss, 9:52 TOI
Nino Niederreiter, 2 Checks, 14:12 TOI​

Gaëtan Haas muss auch nach der Verletzung von Connor McDavid weiterhin mit einer kleineren Rolle vorlieb nehmen. Beim 4:3-Sieg der Edmonton Oilers gegen Carolina stand er nur knapp zehn Minuten auf dem Eis.

Auch für Nino Niederreiter bleibt es eine schwierige Saison. Der Churer Stürmer gab gegen Edmonton keinen einzigen Schuss ab.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/NHL

Nashville – St. Louis 2:1

Roman Josi, 24:41 TOI
Yannick Weber, 1 Schuss, 19:23 TOI

Roman Josi und Yannick Weber schafften mit Nashville das Kunststück, den Stanley-Cup-Sieger zweimal innerhalb von 27 Stunden zu bezwingen. Nach dem 4:3-Sieg in St. Louis gewannen die Predators das Heimspiel gegen die Blues mit 2:1. Den Siegtreffer in der 58. Minute erzielte der Kanadier Kyle Turris, der schon tags zuvor mit einem Tor und zwei Assists geglänzt hatte.

Josi erlebte ein für ihn extrem blasses Spiel, er gab keinen einzigen Schuss aufs Tor ab. Für Nashville, das nur noch einen Punkt hinter einem Wildcard-Platz für die Playoff-Teilnahme liegt, war es der dritte Sieg in Folge.

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/NHL

Winnipeg – Chicago 3:2

Luca Sbisa, 3 Checks, 14:59 TOI

Auch Luca Sbisas Winnipeg Jets konnten den Abend siegreich gestalten. Zuhause gegen Chicago gab es einen 3:2-Heimsieg. Sbisa gelang zwar kein Skorerpunkt, doch er stand bei zwei Toren der Jets auf dem Eis. (abu/sda)

abspielen

Die Highlights des Spiels. Video: YouTube/NHL

Die Schweizer Skorerliste:

Bild

Bild: screenshot nhl.com

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 15
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel