DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Florida Panthers center Denis Malgin (62) moves in on Toronto Maple Leafs goaltender Frederik Andersen (31) during the first period of an NHL hockey game, Monday, Feb. 3, 2020 in Toronto. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Denis Malgin konnte sich mal wieder einen Assist gutschreiben lassen. Bild: AP

Denis Malgin gibt Assist – Florida gelingt grossartige Wende gegen Toronto



Denis Malgin gelang mit Florida in der NHL ein verrücktes Comeback. Die Panthers lagen in Toronto 1:3 zurück, drehten die Partie dank vier Toren im Schlussdrittel aber doch noch zu ihren Gunsten.

Der gefeierte Mann beim 5:3-Auswärtssieg von Florida war Mark Pysyk. Dem Viertlinienstürmer, sonst nicht bekannt für seine Torgefährlichkeit, gelang ein Hattrick. Beim Tor zum 1:0 des 28-jährigen Kanadiers in der 12. Minute hatte auch Denis Malgin den Stock im Spiel. Der Oltner Stürmer liess sich einen Assist gutschreiben und steht nun bei elf Skorerpunkten in dieser Saison.

Nach dem gewonnenen Startdrittel wurden die Gäste von den Toronto Maple Leafs regelrecht überfahren. John Tavares (ex-SCB), William Nylander und Auston Matthews (ex-ZSC) schossen die Kanadier, die nach dem Startdrittel Stammgoalie Frederik Andersen wegen einer Oberkörperverletzung verloren, bis zur 41. Minute 3:1 in Führung.

Doch dann drehte Florida nochmals auf - und dank Toren von Pysyk (43.), Jonathan Huberdeau (44.) und Mike Hoffman (51.) auch das Spiel. Für den Schlusspunkt sorgte schliesslich Pysyk, der mit dem 5:3 ins leere Tor seinen ersten Hattrick in der NHL realisierte.

Dank dem Sieg zogen die Panthers in der Tabelle der Atlantic Division an Toronto vorbei und belegen nun auf Kosten der Kanadier einen Playoff-Platz. (zap/sda)

Die Schweizer Skorer in der NHL:

Bild

screenshot: nhl.com

watson Eishockey auf Instagram

Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL

1 / 15
So viel verdienen die Schweizer Eishockeystars in der NHL
quelle: ap/fr170793 ap / mark zaleski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

NHL-Einsätze von Schweizer Eishockeyspielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel