DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schwalbe des Jahres? Fussballer in Guatemala schlägt sich selbst k.o.



Ist das die dreisteste Schwalbe der Fussball-Geschichte? Drittliga-Kicker Rosbin Ramos vom FC Batanecos aus Guatemala reiht sich in der unrühmlichen Rangliste definitiv ganz weit oben ein. Die Partie gegen Deportivo San Lorenzo war aufgrund einer Verletzung unterbrochen, als es rund um den Schiedsrichter zu einer kleinen Rudelbildung kam.

Abseits des Geschehens flog unterdessen ein Gegenstand aufs Spielfeld, was Ramos sofort zu seinen Gunsten ausnützte. Der Mann mit der Nummer 16 hob den Gegenstand auf, schlug sich damit leicht gegen den Kopf und ging dann theatralisch zu Boden. Natürlich wollte er den Schiedsrichter glauben machen, dass er damit am Kopf getroffen worden war. Da die Unparteiischen die Aktion aber nicht mitbekommen hatten, war die Schauspieleinlage vergebens.

abspielen

Die skurrile Schauspieleinlage von Rosbin Ramos. Video: streamable

Dass Fussballer auf dem Platz oftmals kreativ werden, um sich selbst und ihrem Team einen Vorteil zu verschaffen ist kein Geheimnis. Aber so was ist kaum noch zu überbieten. Batanecos verlor die Partie am Ende mit 1:3 und sieht sich mit einem enormen Image-Schaden konfrontiert: Die Szene mit Ramos geht nämlich gerade in Windeseile um die Welt. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schöner fliegen mit dem Holländer – Arjen Robben fliegt durch die Strafräume dieser Welt

Büne Huber: «Fussball ist doch ein Pussy-Sport!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel