DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fussball kurios! Bochum kriegt Penalty, weil Kiel-Ersatzspieler hier den Ball stoppt



abspielen

37. Minute: Der seltsamste Penalty der Bundesliga-Geschichte. Video: streamable

So einen Penalty hat es in Deutschland noch nie gegeben! In der Zweitliga-Partie zwischen Holstein Kiel und dem VfL Bochum läuft die 37. Minute, als ein harmloser Schuss von Bochums Silvère Ganvoula in Richtung Torauslinie kullert. Doch knapp bevor der Ball die Linie überquert, stoppt der Kieler Ersatzspieler Michael Eberwein, der sich dort warm macht, den Ball mit dem Fuss.

Der Videoschiri checkt die Szene und entscheidet auf Penalty, weil Eberwein sich als 12. Mann am Spiel beteiligt hat. Alles korrekt! Die Regel gibt's seit 1997 und besagt:

«Bei einer Spielunterbrechung aufgrund eines Eingriffs durch einen Teamoffiziellen, einen Auswechselspieler oder des Feldes verwiesenen Spieler wird das Spiel mit einem direkten Freistoss oder Strafstoss (im Strafraum) fortgesetzt. Das ist eine gravierende Änderung, die zum Beispiel einen Auswechselspieler oder einen Trainer betrifft. Wenn dieser das Spielfeld betritt, um in das Spiel einzugreifen oder einen Gegner zu behindern, wird dies mit einer wesentlich härteren Spielstrafe als bisher sanktioniert (direkter Freistoss oder Strafstoss).»

Den anschliessenden Elfmeter verwandelte Ganvoula zum zwischenzeitlichen 1:1 für den VfL Bochum. Am Ende siegte Kiel dennoch mit 2:1 (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt

1 / 27
Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel