DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
14.03.2018, Aare, SWE, FIS Weltcup Ski Alpin, Finale, Aare, Abfahrt Weltcup, Siegerehrung, im Bild Beat Feuz (SUI, Abfahrt Weltcup Sieger und 3. Platz Abfahrt) mit der kleinen Kristallkugel // Downhill World Cup winner and third placed for the Downhill Beat Feuz of Switzerland with his crystal globe during the winner Ceremony for the downhill Worlcup of FIS Ski Alpine World Cup finals in Aare, Sweden on 2018/03/14. Aare *** 14 03 2018 Aare SWE FIS World Cup Alpine Skiing Final Aare Departure World Cup Award ceremony in the picture Beat Feuz SUI Downhill World Cup winner and 3 place Downhill with the small crystal ball Downhill World Cup Downhill World Cup Beat Feuz of Switzerland with his crystal globe during the winner of the downhill Worlcup of FIS Alpine World Cup finals at Aare Sweden on 2018 03 14 Aare PUBLICATIONxNOTxINxAUT EX_GRO

Beat Feuz könnte im vierten Winter in Folge der beste Abfahrer der Welt sein. Bild: imago sportfotodienst

Nach den WM-Medaillen geht es um die Weltcup-Kugeln – mit diesen Chancen für die Schweizer

Mit den Weltmeisterschaften in Cortina d'Ampezzo ist das Highlight der Ski-Saison Geschichte. Doch vorbei ist diese längst nicht. Mehrere Schweizer Athleten mischen im Kampf um die begehrten Kristallkugeln voll mit.



Weltmeistertitel oder Olympiasiege sind das Grösste – in der Öffentlichkeit. Zumindest bei den Athleten sind aber Siege im Gesamt- oder in einem Disziplinenweltcup genauso wertvoll. Schliesslich zeichnen sie nicht denjenigen aus, der am berühmten «Tag X» am schnellsten war, sondern denjenigen, der einen ganzen Winter lang der oder die Beste war.

Frauen

Gesamtweltcup

Nach 22 von 33 Rennen liegen Lara Gut-Behrami und Michelle Gisin auf den Rängen 2 und 3. Das letzte Saisondrittel wird am Wochenende mit zwei Abfahrten und einem Super-G in Val di Fassa (Italien) lanciert. Der aktuelle Stand:

  1. Petra Vlhova 🇸🇰 989 Punkte
  2. Lara Gut-Behrami 🇨🇭 947 Punkte
  3. Michelle Gisin 🇨🇭 807 Punkte
  4. Marta Bassino 🇮🇹 741 Punkte
  5. Sofia Goggia 🇮🇹 740 Punkte
  6. Federica Brignone 🇮🇹 637 Punkte
  7. Mikaela Shiffrin 🇺🇸 615 Punkte

Es sieht danach aus, als würde es zu einem Zweikampf um die grosse Kristallkugel kommen. Die formstarke Gut-Behrami, soeben Doppelweltmeisterin in Super-G und Riesenslalom geworden, könnte den Gesamtweltcup zum zweiten Mal nach 2015/16 gewinnen. Für die Slowakin Vlhova wäre es eine Premiere. Auch ihre Form stimmt nach wie vor: In den Dolomiten holte sie in Slalom und Kombination Silber. Heisst: Vlhova kann auch im Super-G schnell sein, im Spezialrennen an der WM wurde sie Neunte.

Lara Gut from Switzerland celebrates with the crystal globe as overall winner of this year's women World Cup in alpine skiing on the podium, at the FIS Alpine Ski World Cup Finals, in St. Moritz, Switzerland, Sunday, March 20, 2016. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Lara Gut-Behrami im März 2016 in St.Moritz nach der bisher besten Saison ihrer Karriere. Bild: KEYSTONE

Das Restprogramm verspricht Spannung. Nebst je zwei Super-G und Riesenslaloms sind drei Abfahrten (Terrain für Gut-Behrami) und vier Slaloms (Terrain für Vlhova) ausstehend. Allrounderin Michelle Gisin kann sich wohl nur dann noch Chancen ausrechnen, wenn beide Favoritinnen mehrfach patzen.

Wer gewinnt den Gesamtweltcup der Frauen 2020/21?

Abfahrt

  1. Sofia Goggia 🇮🇹 480 Punkte
  2. Breezy Johnson 🇺🇸 285 Punkte
  3. Corinne Suter 🇨🇭 270 Punkte
  4. Ester Ledecka 🇨🇿 206 Punkte
  5. Lara Gut-Behrami 🇨🇭 183 Punkte

Fast 200 Punkte beträgt Goggias Vorsprung bei noch maximal zu holenden 300 Punkten. Das Handicap der Italienerin: Sie kann nur noch zuschauen, weil sie sich kurz vor der WM schwer verletzt hat und ihre Saison bereits vorbei ist. Dennoch darf sich Abfahrts-Olympiasiegerin Goggia Hoffnungen auf die kleine Kristallkugel machen: Wenn Johnson oder Suter noch vorbei ziehen wollen, müssen sie beide noch mindestens zwei Mal aufs Podest fahren und das möglichst als Siegerin.

Vergangene Saison war Corinne Suter die beste Abfahrerin und Super-G-Fahrerin des Winters.

Vier Rechnungen für Corinne Suter, die auf Goggia einen Rückstand von 210 Punkten hat:

Super-G

  1. Lara Gut-Behrami 🇨🇭 445 Punkte
  2. Corinne Suter 🇨🇭 250 Punkte
  3. Tamara Tippler 🇦🇹 240 Punkte

Bei zwei noch ausstehenden Rennen ist der Gewinn der kleinen Kristallkugel für Gut-Behrami Formsache. Selbst wenn Suter noch beide Super-G gewinnt, reicht der Tessinerin am Sonntag in Val di Fassa bereits Rang 26.

ABD0175_20210211 - CORTINA - ITALIEN: Lara Gut Behrami (SUI, Goldmedaille) am Donnerstag, 11. Februar 2021 w

Inklusive dem WM-Rennen gewann Lara Gut-Behrami zuletzt fünf Super-G in Folge. Bild: keystone

Riesenslalom

  1. Marta Bassino 🇮🇹 460 Punkte
  2. Tessa Worley 🇫🇷 336 Punkte
  3. Michelle Gisin 🇨🇭 312 Punkte
  4. Federica Brignone 🇮🇹 282 Punkte
  5. Mikaela Shiffrin 🇺🇸 280 Punkte
  6. Lara Gut-Behrami 🇨🇭 259 Punkte

Es sieht nicht danach aus, als würde diese Kristallkugel an eine Schweizerin gehen. Bassino könnte sie sich bei zwei noch ausstehenden Rennen bereits im vorletzten Riesenslalom der Saison sichern.

Slalom

  1. Petra Vlhova 🇸🇰 400 Punkte
  2. Katharina Liensberger 🇦🇹 360 Punkte
  3. Mikaela Shiffrin 🇺🇸 335 Punkte
  4. Michelle Gisin 🇨🇭 330 Punkte
  5. Wendy Holdener 🇨🇭 245 Punkte

Im Stangenwald bleibt bei noch vier ausstehenden Slaloms vieles möglich. Weltmeisterin Liensberger stand zwar in allen fünf Rennen auf dem Podest, gewann im Weltcup aber noch nie – die Premiere schaffte sie an der WM in Cortina. Die Österreicherin ist im Flow und kann vielleicht darauf hoffen, dass Vlhova im Kampf um die grosse Kristallkugel im Zweifelsfall auf Durchkommen statt auf Tagessieg fährt.

Switzerland's Michelle Gisin gets to the finish area after completing an alpine ski, women's World Cup slalom, in Semmering, Austria, Tuesday, Dec. 29, 2020. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Kurz vor Silvester feierte Michelle Gisin in Semmering ihren ersten Weltcupsieg. Bild: keystone

Männer

Gesamtweltcup

27 von 38 Rennen sind absolviert. Als nächstes stehen am Samstag und Sonntag zwei Riesenslaloms im bulgarischen Bansko auf dem Programm. Der aktuelle Stand:

  1. Alexis Pinturault 🇫🇷 924 Punkte
  2. Marco Odermatt 🇨🇭 699 Punkte
  3. Marco Schwarz 🇦🇹 666 Punkte
  4. Matthias Mayer 🇦🇹 604 Punkte
  5. Loic Meillard 🇨🇭 562 Punkte

Es fällt schwer, sich einen anderen Sieger als Pinturault vorzustellen. Der Franzose fährt in so vielen Disziplinen an der Spitze mit, dass ihn wohl nur eine Verletzung stoppen kann – so wie es im Dezember Kilde geschah. Der Gesamtweltcupsieger des letzten Winters war in Topform, als sein Kreuzband riss.

epa09027636 Alexis Pinturault of France reacts in the finish area during the second run of the Men's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, 21 February 2021.  EPA/ANDREA SOLERO

Die Nummer 1 der Welt: Alexis Pinturault. Bild: keystone

Elf Männer-Rennen sind noch angesetzt: Zwei Abfahrten, drei Super-G, vier Riesenslaloms und zwei Slaloms.

Wer gewinnt den Gesamtweltcup der Männer 2020/21?

Abfahrt

  1. Beat Feuz 🇨🇭 406 Punkte
  2. Matthias Mayer 🇦🇹 358 Punkte
  3. Dominik Paris 🇮🇹 288 Punkte
  4. Johan Clarey 🇫🇷 243 Punkte

Zwei Siege auf der Streif in Kitzbühel, Zweiter in Garmisch-Partenkirchen, Dritter in Gröden, dazu WM-Bronze – Feuz beeindruckt auch in diesem Winter. Dem Emmentaler winkt die Chance, zum vierten Mal in Folge den Abfahrts-Weltcup für sich zu entscheiden. Das gelang bislang erst dem Österreicher Franz Klammer vor über 40 Jahren. Mehr als drei kleine Kristallkugeln in der Königsdisziplin haben bei den Männern überhaupt erst Klammer (5) und Didier Cuche (4) gewonnen.

epa08962496 Beat Feuz of Switzerland poses for photographs with his Gams trophies after winning the two men's Downhill races of the FIS Alpine Skiing World Cup event in Kitzbuehel, Austria, 24 January 2021.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Sein Highlight des Winters: Beat Feuz gewann beide Abfahrten in Kitzbühel. Bild: keystone

Super-G

  1. Vincent Kriechmayr 🇦🇹 341 Punkte
  2. Matthias Mayer 🇦🇹 240 Punkte
  3. Mauro Caviezel 🇨🇭 225 Punkte
  4. Marco Odermatt 🇨🇭 218 Punkte
  5. Aleksander Aamodt Kilde 🇳🇴 172 Punkte
  6. Kjetil Jansrud 🇳🇴 160 Punkte

Noch drei Rennen sind ausstehend. Caviezel gewann die kleine Kristallkugel im vergangenen Winter, in diesem Winter gewann er erstmals im Weltcup – und verletzte sich dann. Das Comeback an der WM verlief nicht zufriedenstellend. Ganz anders Rivale Kriechmayr: Der geht mit viel Schwung als Doppelweltmeister von Cortina in den Rest der Weltcupsaison.

epa08277911 Mauro Caviezel from Switzerland, the winner of the Super-G Overall World Cup, kisses his Crystal Ball at an award ceremony after the World Cup in Super-G was canceled in Kvitfjell, Norway, 08 March 2020.  EPA/Stian Lysberg Solum NORWAY OUT

Mauro Caviezel würde nur zu gerne erneut Kristall küssen. Bild: EPA

Riesenslalom

  1. Alexis Pinturault 🇫🇷 440 Punkte
  2. Marco Odermatt 🇨🇭 400 Punkte
  3. Filip Zubcic 🇭🇷 368 Punkte
  4. Loic Meillard 🇨🇭 245 Punkte
  5. Tommy Ford 🇺🇸 200 Punkte

Bei vier noch ausstehenden Riesenslaloms ist es zu früh für eine Prognose. Klar ist, dass Odermatt grosse Chancen besitzt, erstmals in seiner Karriere eine Kristallkugel zu gewinnen. Er fuhr vier Mal aufs Podest (ein Sieg), doch Pinturault gewann die letzten drei Rennen in Folge, die letzten beiden jeweils vor Zubcic. An der WM mussten alle Favoriten eine Enttäuschung wegstecken, Mathieu Faivre vor Luce De Aliprandini und Marco Schwarz lautete das überraschende Podest.

Switzerland's Marco Odermatt celebrates on the podium after winning the alpine ski World Cup men's giant slalom in Santa Caterina Valfurva, Italy, Monday, Dec. 7, 2020. (AP Photo/Alessandro Trovati)

In Santa Caterina feiert Marco Odermatt seinen zweiten Weltcupsieg, den ersten in einem Riesenslalom. Bild: keystone

Slalom

  1. Marco Schwarz 🇦🇹 589 Punkte
  2. Ramon Zenhäusern 🇨🇭 443 Punkte
  3. Sebastian Foss-Solevaag 🇳🇴 405 Punkte

Zwei Slaloms stehen noch an – es wird schwierig für Zenhäusern, Schwarz noch abzufangen. Selbst wenn der «Doppelmeter» aus dem Wallis das nächste Rennen gewinnt und der formstarke Österreicher ausfällt, führt dieser immer noch mit 46 Punkten Vorsprung. Zenhäusern müsste auf ein weiteres Out von Schwarz hoffen und mindestens Vierter werden. Der frischgebackene Weltmeister Foss-Solevaag hat nur noch dann eine theoretische Chance, wenn er beide Slaloms gewinnt.

epa08897810 Winner Ramon Zenhaeusern of Switzerland celebrates on the podium for the Men's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup in Alta Badia, Italy, 21 December 2020.  EPA/ANDREA SOLERO

Ramon Zenhäusern wäre 53 Jahre nach Dumeng Giovanoli erst der zweite Schweizer Gewinner der Slalom-Kugel. Bild: keystone

Nationenwertung

Nach 30 Jahren österreichischer Dominanz gewann Swiss-Ski diese prestigeträchtige Wertung im vergangenen Winter erstmals wieder. In dieser Saison riecht es stark nach Titelverteidigung. Der aktuelle Stand:

  1. Schweiz 🇨🇭 7408 Punkte
  2. Österreich 🇦🇹 6659 Punkte
  3. Italien 🇮🇹 4453 Punkte
  4. Norwegen 🇳🇴 3547 Punkte
  5. Frankreich 🇫🇷 3543 Punkte

Ein Zeichen für Stärke und Ausgeglichenheit: Die Schweiz liegt bei beiden Geschlechtern auf Rang 1. Bei den Männern beträgt der Vorsprung auf Österreich 93 Punkte, bei den Frauen sind es 384 Zähler auf Italien.

Mehr Ski:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So schön! Schweizer Frauen- und Männer-Siege am gleichen Tag

1 / 21
So schön! Schweizer Frauen- und Männer-Siege am gleichen Tag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Apropos Kugeln: Dieser Schweizer baut Chügelibahnen für Grosse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die beste Ski-WM seit 32 Jahren – und trotzdem bleibt eine leise Enttäuschung

Die Schweizer Ski-Cracks haben an der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo neun Medaillen geholt – so viele wie seit 1989 nicht mehr. Und trotzdem bleibt nach Abschluss des Ski-Highlights des Jahres die etwas bittere Erkenntnis: Es wäre noch viel mehr möglich gewesen.

Seit 32 Jahren hat die Schweiz an einer alpinen Ski-WM nicht mehr so viele Medaillen geholt wie in den letzten zwölf Tagen in Cortina d'Ampezzo. Neunmal durften eidgenössische Wintersport-Fans über Edelmetall jubeln, keine andere Nation hat mehr Medaillen geholt. Endlich sind wir im Skirennsport also wieder dort, wo wir nach unserem Selbstverständnis schon immer hingehörten: An der Spitze.

Dennoch bleibt im Land die ganz grosse Euphorie aus. Vielerorts machte sich gegen WM-Ende gar eine leise …

Artikel lesen
Link zum Artikel