DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Norway's Sebastian Foss Solevaag, left, and Sweden's Kristoffer Jakobsen compete during the mixed team parallel slalom, at the alpine ski World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, Wednesday, Feb.17, 2021. (AP Photo/Giovanni Auletta)

Sportlich von fragwürdigem Wert: Szene eines Parallelbewerbs an der WM 2021. Bild: keystone

Die Würfel scheinen gefallen – das hat die FIS mit Kombis und Parallel-Events vor



Der Internationale Skiverband (FIS) räumt im alpinen Ski-Weltcup auf. Im nächsten Winter sollen nur noch in vier Disziplinen Rennen ausgetragen werden: in Abfahrt, Super-G, Riesenslalom und Slalom. Den Kombinationen und den Parallelrennen soll es an den Kragen gehen. Abgesegnet werden muss dieser Weltcupkalender, vom dem der österreichische «Kurier» Kenntnis hat, im Juni beim FIS-Kongress.

Kombinationen und Parallel-Events stehen seit Jahren in der Kritik. Besonders an der WM in Cortina d'Ampezzo im Februar war augenscheinlich, dass gerade die Rennen Frau gegen Frau beziehungsweise Mann gegen Mann sportlich oft eine Farce sind. In den Dolomiten waren die beiden Kurse, die eigentlich identisch sein sollten, eher das Gegenteil davon. Wer das Duell gewinnen wird, war im Prinzip schon am Start klar.

France's Mathieu Faivre, left, and Croatia's Filip Zubcic speed down the course during a parallel slalom, at the alpine ski World Championships, in Cortina d'Ampezzo, Italy, Tuesday, Feb. 16, 2021. (AP Photo/Marco Trovati)

Mathieu Faivre (im Vordergrund) wird im Duell gegen Filip Zubcic Weltmeister. Bild: keystone

Bei der Kombination wurde die immer weiter fortschreitende Spezialisierung der Athleten zum Problem. Je länger je weniger sind dazu in der Lage, sowohl in der Abfahrt wie im Slalom auf einem Topniveau zu fahren. Das ist seit Jahren bekannt und führte zu entsprechenden Diskussionen über die Abschaffung der Disziplin.

Gleich viele Chancen für Speed-Spezialisten und Techniker

FIS-Renndirektor Markus Waldner und die Cheftrainer der grossen Skinationen hätten sich nun deshalb darauf verständigt, im nächsten Winter nur Rennen in den vier «klassischen» Bewerben auszutragen, heisst es. Die jüngste dieser Disziplinen ist der Super-G. Die Mischung aus Abfahrt und Riesenslalom (Super-G steht für Super Giant Slalom) kam 1982 in den Weltcupkalender.

Österreichs Herren-Chef Andreas Puelacher sagte dem «Kurier», er erhoffe sich durch das Wegfallen der beiden ungeliebten Disziplinen einen ausgeglichenen Rennkalender und somit auch mehr Fairness im Kampf um die grosse Kristallkugel für den Sieg im Gesamtweltcup: «Wir hätten 18 Technikbewerbe und 18 Speedrennen. Das wäre gerecht und spannend.»

Olympia als letzte Kombination?

Im letzten Winter sahen Schweizer Ski-Fans Lara Gut-Behrami benachteiligt. Die Tessinerin, deren Stärke die Speed-Disziplinen sind, hatte weniger «ihrer» Rennen, um zu punkten als Petra Vlhova. So gewann die Slowakin, deren grösste Domäne der Slalom ist, den Gesamtweltcup. Auch wer mit Marco Odermatt mitfieberte, haderte nach den Absagen von Abfahrt und Super-G beim Weltcupfinal mit dem Schicksal. Zum besten Skifahrer des Winters durfte sich der Franzose Alexis Pinturault auszeichnen lassen.

epa06552616 Gold medal winner Michelle Gisin (L) of Switzerland and Bronze medal winner Wendy Holdener (R) of Switzerland celebrate during the venue ceremony for the Women's Alpine Combined race at the Jeongseon Alpine Centre during the PyeongChang 2018 Olympic Games, South Korea, 22 February 2018.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Schweizer Kombi-Medaillen: Michelle Gisin (links) wird 2018 in Pyeongchang Olympiasiegerin, Wendy Holdener gewinnt Bronze. Bild: EPA/KEYSTONE

Zwei Kombinationen stehen im nächsten Winter jedoch trotzdem auf dem Programm: An den Olympischen Winterspielen 2022 in Peking. Gut möglich, dass es für lange Zeit die letzten solchen Wettkämpfe auf höchstem Niveau sein werden. (ram)

Mehr Ski:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Kristallkugel-Gewinner seit 1990

1 / 43
Schweizer Kristallkugel-Gewinner im Skiweltcup seit 1990
quelle: keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine gute Idee – Nico schickt Marco zum Skikjöring nach St. Moritz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Einige Schweizer mit Chancen – 7 Punkte, die du zum NHL-Draft 2021 wissen musst

In der Nacht auf Samstag findet in der NHL der Entry Draft statt. Wir sagen dir, welche jungen Schweizer Chancen haben, gezogen zu werden, und was du sonst noch wissen musst.

Die erste Runde beginnt in der Nacht auf Samstag um ein Uhr morgens (Schweizer Zeit). Die zweite Runde beginnt am Samstagnachmittag um 16 Uhr.

Zum zweiten Mal in Folge findet der NHL-Draft aufgrund der Coronavirus-Pandemie rein virtuell statt. Das heisst, die Teams und ihre General Manager und Scouts befinden sich in einem Draft-Room in ihrer jeweiligen Stadt und geben die Picks via Liveschaltung bekannt. Gesendet wird dabei aus den Studios des NHL-Networks in Secaucus im US-Bundesstaat New …

Artikel lesen
Link zum Artikel