DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Verfolgerin Lara Gut-Behrami und Leaderin Petra Vlhova – wer jubelt Ende Saison über den Sieg im Gesamtweltcup? Bild: imago/watson

Gut-Behrami vs Vlhova – oder die Kunst der Untertreibung

Wer gewinnt den Gesamtweltcup? Petra Vlhova liegt 42 Punkte vor Lara Gut-Behrami. Die Schweizerin sagt: «Petra kann nur verlieren.» Stimmt das? Oder beginnen bereits die Psychospielchen?

Martin Probst / CH Media



WM-Gold hängt noch um ihren Hals, da wird Lara Gut-Behrami in Cortina ein erstes Mal auf ihre Chancen im Gesamtweltcup angesprochen. Und sie reagiert, wie das viele Sportlerinnen und Sportler tun: mit Untertreibung. «Ich denke», sagt sie, «der Sieg im Gesamtweltcup ist ziemlich unmöglich.»

Übersetzt in die Realität wird aus dem «ziemlich unmöglich» ein «das könnte schon klappen». Das weiss auch Gut-Behrami. Nur sagen will sie das nicht. Die vermeintliche Bescheidenheit ist Kalkül.

42 Punkte liegt Gut-Behrami in der Gesamtwertung hinter Petra Vlhova. Noch elf Rennen stehen auf dem Programm. «Ich habe noch sieben und Petra vier mehr», sagt Gut-Behrami, «weil ich nicht Slalom fahre.»

Würden die Ski-Rennen mathematisch entschieden, hätte Gut-Behrami recht. Sie sagt: «Petra Vlhova kann nur verlieren. Ich hingegen kann mich nur auf das Skifahren konzentrieren.»

Wer gewinnt den Gesamtweltcup der Frauen 2020/21?

Vlhova hat in dieser Saison bisher alle 22 Weltcuprennen bestritten, Gut-Behrami 17. In den fünf Slaloms, die den Unterschied machen, hat Vlhova 400 ihrer total 989 Punkte geholt.

Weniger Super-G als Slaloms

Statistisch ist die Sache klar: Behält die Slowakin ihren Punkteschnitt in den vier verbleibenden Slaloms, wird es für Gut-Behrami schwierig. Weil ihr nur noch zwei Rennen in ihrer Parade­disziplin Super-G bleiben. Im Super-G holte die Tessinerin in bisher fünf Rennen 445 Punkte.

Dass in dieser Saison sieben Super-G, aber neun Slaloms stattfinden, kritisierte Gut-Behrami im «Blick»: «Es gibt leider viel zu wenige Rennen im Vergleich zu anderen Disziplinen.»

epaselect epa09021474 Lara Gut-Behrami of Switzerland poses for photographs with her gold medal during the award ceremony of the Women's Giant Slalom race at the Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, 18 February 2021.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Im Val di Fassa könnte Lara Gut-Behrami an die Spitze der Gesamtwertung vorstossen. Bild: keystone

Doch genug der Zahlenspiele. Es gibt gute Gründe, warum Gut-Behrami den Gesamtweltcup ein zweites Mal nach 2016 gewinnen könnte. Für sie spricht die Form. An der WM gewann sie im Super-G und im Riesenslalom Gold und in der Abfahrt wurde sie Dritte.

Ein Abnützungskampf

Vlhova hingegen, die schon vor der WM den Gewinn des Gesamtweltcup als primäres Ziel ausgab, konnte an den Titelkämpfen in Cortina nicht restlos überzeugen. Büsst sie nun für ihr Programm?

Während für Gut-Behrami die WM am Donnerstag endete, stand Vlhova bis am Sonntag im Einsatz. Gut-Behrami nutzte die Zeit, um paar Tage in ihrem Haus in Udine zu verbringen. Schon nach der ersten WM-Woche tat sie das und bezeichnete die Auszeit als einen wichtigen Faktor für den Erfolg im Riesenslalom.

epa09026046 Petra Vlhova of Slovakia poses with her Silver medal on the podium for the Women's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, 20 February 2021.  EPA/ANDREA SOLERO

Endlich Mikaela Shiffrin in einem grossen Slalom geschlagen – und doch «nur» WM-Silber für Petra Vlhova. Bild: keystone

Vlhova reiste nach der WM zwar auch in ihre Heimat. Allerdings um in Jasna zu trainieren. In der Slowakei sind am ersten März-Wochenende ein Riesenslalom und ein Slalom geplant. Nach den Trainings flog Vlhova zurück nach Italien, wo an diesem Wochenende im Val di Fassa drei Speed-Rennen stattfinden. Zeit zur Erholung bleibt ihr nur wenig. Auch dieser Punkt spricht für Gut-Behrami.

Drei Rennen am Wochenende

Freitag, 11.45 Uhr: Abfahrt
Samstag, 11.00 Uhr: Abfahrt
Sonntag, 11.00 Uhr: Super-G

Liensberger als Zünglein an der Waage?

Hinzu kommt ein Faktor, den Gut-Behrami und Vlhova zwar nicht selbst beeinflussen können, der aber eher der Schweizerin hilft: die Konkurrenz. Während in den Speedrennen mit der derzeit verletzten Sofia Gogia eine der Hauptkonkurrentinnen von Gut-Behrami fehlt, hat Vlhova im Slalom die Vormachtstellung an Katharina Liensberger ver­loren. Die Österreicherin wurde Weltmeisterin und könnte so zur entscheidenden Punktediebin werden.

Und dann wäre da noch die Erfahrung. Vlhova will den Titel im Gesamtweltcup unbedingt. Gut-Behrami sagt: «Ich bin schon so sehr happy mit der Saison.»

Sie hat gelernt, dass es ein Leben neben der Piste gibt. Dadurch habe sie den Spass am Skifahren zurückgewonnen. Vlhova hingegen wirkt in diesen Tagen verbissen. Wohin zu grosser Druck führen kann, weiss Gut-Behrami aus Erfahrung. Auch darum gibt sie ihn weiter.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit

1 / 29
Alle Schweizer Ski-Weltmeister der Neuzeit
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Corona schisst aa»: Eine Nacht am Bahnhof Zürich-Stadelhofen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Problem mit den 6 Terrassen-Rebellen – in 3 Punkten

Im Streit um die offenen Terrassen in Skigebieten stellen sich sechs Kantone gegen den Bundesrat. Wer einsichtig ist und wer nicht (und wie hoch die Ansteckungsgefahr auf Terrassen ist) in drei Punkten erklärt.

Obwohl Gesundheitsminister Alain Berset am Mittwoch abermals deutliche Worte fand: «Es ist klar, dass mit dem heutigen Entscheid Terrassen geschlossen sein müssen», weigern sich die Kantone Nid-, Obwalden, Uri, Glarus, Schwyz und das Tessin weiterhin, die Aussenbereiche ihrer Skigebiete zu schliessen.

Sie handeln damit bewusst gegen das nationale Recht: Bereits am 16. Februar erklärt Patrick Mathys vom BAG: «Das BAG hat die Kantone darauf hingewiesen, dass Sitzplätze nicht erlaubt sind, da ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel