DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Teahupoo ist bekannt für seine hohen Wellen. bild: shutterstock

Surfen bei den Olympischen Spielen von Paris 2024? Natürlich auf Tahiti



Frankreich hat einige bekannte Surf-Spots, etwa Biarritz nahe den Pyrenäen oder in der Bretagne. Aber Frankreich besitzt auch Überseegebiete. Und deshalb finden die Surfwettbewerbe der Olympischen Spiele 2024 ein bisschen weiter entfernt von Paris statt.

15'760 Kilometer weiter weg, um genau zu sein. In Tahiti, einem Inselstaat im Pazifik.

abspielen

Spektakuläre Aufnahmen vom Tahiti Pro Teahupoo 2019. Video: YouTube/SurferToday

«Das ist eine wunderbare Überraschung und eine Anerkennung für unsere Geschichte, denn Polynesien ist die Wiege des Surfens», sagte Lionel Teihotu, der Präsident des Surfverbandes von Tahiti, zur Agentur AFP.

Die Bewerbung setzte sich als Austragungsort gegenüber Kandidaten im Südwesten Frankreichs sowie in der Bretagne durch. Der geplante Austragungsort Teahupoo ist für mächtige Wellen bekannt, die eine Höhe von bis zu sieben Metern erreichen können. Seit zwei Jahrzehnten wird dort ein Event der World-League-Tour ausgetragen.

«Diese Welle, dieses Wasser …»

Auch die anderen vier Dossiers seien sehr gut gewesen, betonte der Präsident des französischen Surfverbands, Jean-Luc Arassus, in «L'Equipe». Doch Tahiti sei die beste Wahl. Getroffen habe man den Entscheid, der von vielen Surfern mitgetragen werde, aufgrund sportlicher Kriterien. Laut Meteo France sind die Chancen, dass es auf Teahupoo «bessere» Wellen hat als in Europa zur Zeit der Olympischen Spiele Ende Juli/Anfang August, grösser.

Bild

Surfen ist allgegenwärtig: Kreiselkunst in Teahupoo. bild: shutterstock

«Diese Welle, dieses Wasser … das Mana des Surfens ist da und das kann dem Anlass eine unglaubliche Dimension verleihen», freut sich Arassus schon jetzt. Unter Mana verstehen die Bewohner der Südsee eine geheimnisvolle, übernatürliche Kraft, welche Aussergewöhnliches bewirke.

Keine Monsterwellen für die Frauen

Kritisiert wurde im Vorfeld des Entscheids, dass in Teahupoo bislang keine Frauen-Wettkämpfe ausgetragen wurden, weil die Wellen für sie als zu gefährlich taxiert werden. Man werde eine Lösung finden, versprach Tahitis Verbandspräsident. «Wir können die Frauen zu einer Tageszeit surfen lassen, zu der die Wellen weniger kräftig sind.»

Dass Bewerbe einzelner Sportarten an einem anderen Ort ausgetragen werden als im Umland des Hauptortes der Olympischen Spiele, kam auch schon früher vor. So wurde um die Medaillen im Springreiten 1956 nicht in Melbourne, sondern in Stockholm gekämpft. Die australischen Behörden hatten strenge Quarantäne-Vorschriften, welche eine Einreise der Pferde verhinderten.

Wettkämpfe auf der Place de la Concorde

Surfen gibt bei den Spielen 2020 in Tokio sein Olympia-Debüt. Auch in Japan wird es Bewerbe geben, die weit von der Hauptstadt entfernt ausgetragen werden. Aus klimatischen Gründen finden die Marathons und die Wettkämpfe im Gehen im 800 Kilometer entfernten Sapporo statt, wo es kühler sein soll.

epa02839725 The pack of riders cycles on Place de la Concorde during the 21st and final stage of the 98th Tour de France cycling race from Creteil to Paris, France, 21 July 2011. EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Das Fahrerfeld der Tour de France auf der Place de la Concorde mit dem Eiffelturm im Hintergrund. Bild: EPA

Die Ausrichter der Spiele 2024 wollen dafür sorgen, dass auch die Surfer nach Beendigung ihrer Wettkämpfe olympisches Flair geniessen können. Es ist laut Arassus geplant, dass die Sportler danach nach Paris reisen. Nebst dem Surf-Entscheid haben die Olympia-Organisatoren einen weiteren Austragungsort bestimmt. Auf der Place de la Concorde wird um Medaillen im Skateboard, BMX Freestyle, Breakdance, Klettern und 3-gegen-3-Basketball gekämpft werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Surfende Hunde in Brasilien

1 / 9
Surfende Hunde in Brasilien
quelle: ap / silvia izquierdo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Surfen auf der unendlichen Welle bei -2 Grad

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der neue Schweizer Trumpf – Stefan Bissegger gehört bei den Zeitfahrern zu den Besten

Mit Stefan Bissegger hat die Schweiz einen neuen Trumpf im Zeitfahren. Der erst 22-jährige Thurgauer muss sich zum Abschluss der Tour de Romandie in Freiburg nur dem Franzosen Rémi Cavagna geschlagen geben. Der Gesamtsieg geht doch noch an den Briten Geraint Thomas.

Im Zeitfahren von Paris – Nizza waren Bissegger und Cavagna bereits einmal in diesem Jahr gegeneinander um den Sieg gefahren. Damals behielt der Schweizer um weniger als eine Sekunde die Oberhand, dieses Mal setzte sich Cavagna auf den 16,2 km mit einem Vorsprung von sechs Sekunden durch.

Cavagna und Bissegger sind mit je einem Sieg und zwei weiteren Podestplätzen die bisher erfolgreichsten Zeitfahrer der Saison. Beide sind seit ihren Nachwuchszeiten für ihre Qualitäten in den Prüfungen gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel