Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ZSC trifft auf Bruder GCK Lions

CEO der ZSC Lions verärgert über die Auslosung des ersten Schweizer Cups seit 42 Jahren



29.04.2014; Ittigen; Eishockey - National League; 
Patrick Reber, Head of Operation National League zeigt das Los ZSC Lions  an der Auslosung zum Swiss Ice Hockey Cup
(Urs Lindt/freshfocus)

Patrick Reber, Head of Operation National League, bei der Ziehung. Bild: freshfocus

Beim Cup-Relaunch nach 42 Jahren kommt es in den 1/16-Finals ausgerechnet zum Lions-Derby: Der ZSC trifft auf sein Partnerteam GCK. Genève-Servette, der letzte Cupsieger, tritt gegen Ajoie an.

Das Lions-Derby Anfang Oktober mag für Aussenstehende brisant sein, im Sinn der Klub-Verantwortlichen ist diese ungewöhnliche Konstellation hingegen nicht. Die GCK Lions, in der vergangenen NLB-Qualifikation auf dem letzten Platz klassiert, sind als Pool für Talente fixer Bestandteil der ZSC-Lions-Organisation - und damit weit mehr als ein «normales» Partnerteam.

Peter Zahner, der CEO des Meisters, nahm das Ergebnis der Ziehung mit Befremden und verärgert zur Kenntnis: «Es ist schlicht und einfach schade. Eine solche Begegnung bringt niemandem etwas. Das wäre problemlos zu verhindern gewesen.» Das interne Duell ist auch die Begegnung ehemaliger Cup-Heros: Der ZSC gewann die Cup-Trophäe in den Sechzigerjahren zweimal, die bis 1997 unabhängigen Ice-Hoppers einmal.

Playoff-Finalist Kloten hat beim Amateur-Champion Dübendorf anzutreten, der ebenfalls mit dem ZSC kooperiert. Im Westen empfängt Ajoie Chris McSorley Genfer Auswahl. Derweil die Jurassier in der NLB regelrecht abstürzten, forderte der Spengler-Cup-Sieger Servette in den Halbfinals dem ZSC alles ab.

Ein weiteres Derby steht im Tessin an. Der Erstligist Bellinzona fordert Ambri-Piotta heraus. Der SCB gastiert in Thun - in einer Region also, in welcher der NLA-Koloss viele seiner Anhänger rekrutiert. (si/qae)

Eishockey, Schweizer Cup 1/16-Finals

GCK Lions (NLB) - ZSC Lions

Winterthur (1. Liga) - Zug

Dübendorf - Kloten Flyers

Basel (NLB) - Rapperswil-Jona Lakers

Thurgau (NLB) - Davos

Université Neuchâtel (1. Liga) - Fribourg-Gottéron

Franches-Montagnes - Biel

Ajoie (NLB) - Genève-Servette

La Chaux-de-Fonds (NLB) - Lausanne

Sion-Nendaz (1. Liga) - Lugano

Bellinzona (1. Liga) - Ambri-Piotta

Visp (NLB) - Martigny-Verbier (NLB)

Brandis (1. Liga) - Langenthal (NLB)

Wiki-Münsingen (1. Liga) - SCL Tigers (NLB)

Thun (1. Liga) - Bern

Burgdorf (1. Liga) - Olten (NLB)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel