Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08651691 Novak Djokovic of Serbia (R) talks to Head of Officiating at International Tennis Federation (ITF) Soeren Friemel  after he accidentally hit a linesperson with a ball in the throat during his match against Pablo Carreno Busta of Spain on the seventh day of the US Open Tennis Championships at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 06 September 2020. Djokovic was defaulted from tournament. Due to the coronavirus pandemic, the US Open is being played without fans and runs from 31 August through 13 September.  EPA/JASON SZENES

Absicht Hin oder Her: Novak Djokovic (hier in Diskussionen mit Supervisor Sören Friemel) wird für die Unsportlichkeit disqualifiziert. Bild: keystone

Skandal am US Open: Novak Djokovic trifft Linienrichterin und wird disqualifizert



Novak Djokovic wird am US Open disqualifiziert – nicht wegen eines positiven Covid-19-Tests, sondern weil er im Frust nach einem Aufschlagverlust eine Linienrichterin mit einem Ball traf.

Djokovic nützte beim Stand von 5:4, 40:0 gegen Pablo Carreno Busta zuerst drei Satzbälle nicht, verlor anschliessend zum 5:6 erstmals den Aufschlag und spedierte im Frust über das verlorene Servicegame den Tennisball blind gegen hinten. Djokovic traf dabei – ohne Absicht zwar – die Linienrichterin, die zu Boden ging, sich aber auch schnell wieder erholte.

Dennoch blieb den Referees gar keine andere Wahl, als Djokovic zu disqualifizieren. Der Serbe wurde angehört, er durfte sich entschuldigen, er bemühte sich darum, im Turnier verbleiben zu dürfen, alles half nichts.

Novak Djokovic, of Serbia, checks a linesman after hitting her with a ball in reaction to losing a point to Pablo Carreno Busta, of Spain, during the fourth round of the US Open tennis championships, Sunday, Sept. 6, 2020, in New York. Djokovic defaulted the match. (AP Photo/Seth Wenig)

Die Linienrichterin sitzt nach dem Treffer an Boden. Bild: keystone

Der Entscheid des Schiedsrichter-Gremiums mit dem Schweizer Referee Andy Egli, gefällt nach zehnminütiger Diskussion, war absolut richtig, auch wenn Djokovic gewiss nichts Böses im Sinn hatte, obwohl er den Ball flach gegen hinten spielte und der unglücklich via Werbebande die Linienrichterin traf.

An allen Tennisturnieren der Welt werden Spieler für derartige Vergehen sofort ausgeschlossen. Es traf auf oberster Stufe auch schon andere Topspieler wie nebst anderen den Schweden Stefan Edberg, den Argentinier David Nalbandian oder zuletzt vor drei Jahren im Davis Cup den Kanadier Denis Shapovalov.

abspielen

Der Moment, in dem Djokovic über die Disqualifikation informiert wird. Video: streamable

Djokovic forderte am Sonntag gegen Carreno Busta den Skandal regelrecht heraus. Schon wenige Minuten vorher knallte er einen Tennisball wild in Richtung eine Bande, in deren Nähe Offizielle sassen. Dieses Geschoss traf niemanden, da hatte Djokovic noch Glück. Beim zweiten Vergehen spedierte er den Ball bedeutend weniger rasant nach hinten, diesmal ging es nicht mehr gut.

Die Strafen wurden umgehend kommuniziert. Djokovic erhält eine Busse in der Höhe seines diese Woche gewonnenen Preisgelds. Er erhält auch keine Weltranglistenpunkte. Djokovic verlässt die New Yorker Bubble mit leeren Händen.

Djokovic diskutierte offenbar mit den Offiziellen: «Ihr werdet mich disqualifizieren in dieser Situation? Mit meiner Karriere, bei einem Grand Slam auf dem Center Court?»

Der Serbe mag zum Zeitpunkt des Skandals äusserst frustriert gewesen sein, weil es ihm gegen den spanischen Aussenseiter Carreño Busta überhaupt nicht lief. Zudem stürzte er beim Stand von 5:5 auf die linke Schulter; Djokovic musste sich vom Physiotherapeuten untersuchen und kurz behandeln lassen. Vier Ballwechsel später nahm das Turnier für ihn das tragische Ende. Nach 26 Siegen in Folge seit Jahresanfang musste Djokovic erstmals ein Turnier mit einer Niederlage verlassen.

Damit steht fest, dass am US Open ein neuer Grand-Slam-Turniersieger erkoren wird. Alle bisherigen Major-Sieger schieden schon aus oder fehlen in der New Yorker Bubble. (lba/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Weltnummern 1 im Männertennis

Grand-Slam-Titel nach Alter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel