Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Dominic Thiem im Videochat-Gespräch mit seinem Bruder Moritz. Bild: eurosport

«Leben noch alle zaus?» – Thiem plaudert nach US-Open-Sieg auf dem Court mit seinem Bruder



Nach über vier Stunden und einigen Krämpfen war es geschafft: Dominic Thiem holte im vierten Anlauf endlich seinen ersten Grand-Slam-Titel. Zweimal war der Österreicher zuvor im Final an Rafael Nadal gescheitert, einmal an Novak Djokovic. Nun behielt er im Duell mit dem Deutschen Alexander Zverev nach 0:2-Satzrückstand das bessere Ende für sich und gewann den dramatischen Final in fünf Sätzen.

Noch bevor der neue Grand-Slam-Sieger seine Trophäe erhielt, wurde per Videochat Thiems Bruder Moritz live auf dem Platz des Arthur Ashe Stadium zugeschaltet. Und die beiden hielten live im TV ein gemütliches Schwätzchen ab.

«Leben noch alle zaus? Wie spät ist es bei euch, halb drei?», fragte Dominic. Und Moritz antwortete: «Ich hoff schon. Hab noch nicht mit allen geredet. Es war verrückt. Es ist alles durch die Gegend geflogen und ich hab drei Cheeseburger gegessen.» «Geistesgestört! Herrlich! Wahnsinn!», antwortete der frischgebackene Grand-Slam-Champion.

abspielen

US-Open-Sieger Dominic Thiem plaudert mit Bruder Moritz. Video: streamable

Als es dann mit der Siegerehrung los ging, waren auch die Emotionen zurück auf dem Platz. Insbesondere in der Rede des unterlegenen Sascha Zverev. Schon zu Beginn brach die Stimme des 23-jährigen Deutschen.

abspielen

Die Rede von Alexander Zverev. Video: YouTube/US Open Tennis Championships

Als er dann sagte: «Ich vermisse meine Eltern. Ich bin sicher, sie sind trotzdem stolz auf mich. Irgendwann bringe ich die Trophäe mit nach Hause», brach er endgültig in Tränen aus.

epa08667436 Alexander Zverev of Germany reacts  after losing to Dominic Thiem of Austria in the Men's Final match on the fourteenth day of the US Open Tennis Championships the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 13 September 2020. Due to the coronavirus pandemic, the US Open is being played without fans and runs from 31 August through 13 September.  EPA/JUSTIN LANE

Enttäuschung pur bei Alexander Zverev. Bild: keystone

Thiem, der mit Zverev gut befreundet ist, würdigte in seiner Siegesrede als Erstes den Gegner. «Ich wünschte wirklich, es könnte heute zwei Sieger geben. Wir haben es beide verdient», sagte der Österreicher und ergänzte: «Du wirst es zu 100 Prozent schaffen. Du wirst deine Eltern und deine Familie stolz machen, du wirst den Pokal irgendwann nach Hause bringen.»

abspielen

Handshake und Umarmung nach dem Matchball. Video: streamable

Wie eng die zwei Spieler befreundet sind, zeigte auch die Szene direkt nach dem Matchball. Im Moment der wohl bislang bittersten Niederlage seiner Karriere lief Zverev rüber auf Thiems Platzhälfte und gratulierte ihm mit einem lässigen Handshake und einer – wohl nicht ganz Corona-konformen – Umarmung.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Roger Federer vs. Micky Maus: Das Dance-Off

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel