Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dominic Thiem, of Austria, reacts after defeating Daniil Medvedev, of Russia, during a men's semifinal match of the US Open tennis championships, Friday, Sept. 11, 2020, in New York. (AP Photo/Frank Franklin II)

Dominic Thiem ballt die Jubelfaust – er steht in Flushing Meadows im Endspiel. Bild: keystone

Favorit Thiem – klappt es im vierten Final mit dem Grand-Slam-Triumph?

In New York geht es heute Abend (ab 22.15 Uhr) um den Triumph an den US Open. Es ist aufgrund der besonderen Umstände der Coronavirus-Pandemie erst das zweite Tennis-Grand-Slam-Turnier des Jahres – und zum zweiten Mal steht Dominic Thiem im Final.



Der 27-jährige Niederösterreicher Dominic Thiem kämpft in seinem ersten US-Open-Final, seinem bereits vierten Major-Endspiel, gegen den Deutschen Alexander Zverev um die Erfüllung seines Traums. 25 Jahre nach Thomas Muster (in Roland-Garros) könnte sich Thiem zum zweiten österreichischen Einzel-Grand-Slam-Sieger küren – und damit in Österreich in den Reigen der Sportlegenden aufsteigen. Dass dies entgegen aller Erwartungen auf Hartplatz und nicht auf Sand passieren könnte, überrascht spätestens seit dem knapp verlorenen Melbourne-Final vom Januar nicht mehr.

FILE - In this June 11, 1995, file photo, Austria's Thomas Muster raises the trophy after wining the men's final of the French Open tennis tournament, against Michael Chang, at Roland-Garros Stadium in Paris. Muster is a candidate for the International Tennis Hall of Fame's Class of 2019, announced Wednesday, Aug. 22, 2018. (AP Photo/Remy de la Mauviniere, FIle)

Thomas Muster stemmt die Siegertrophäe der French Open 1995 in die Höhe. Bild: AP

Damals führte Thiem mit 2:1 Sätzen gegen Novak Djokovic, ehe sich der Serbe doch noch in fünf Sätzen durchsetzte. Und auch wenn sich Djokovic wegen seines Faux-pas selbst aus dem New Yorker Turnier genommen hat, und Rafael Nadal wegen der Coronakrise sowie Roger Federer verletzt fehlen: Der Triumph bei diesem «Geister-Grand-Slam – ohne Fans, ohne Atmosphäre, dafür mit der mental belastenden Sicherheits-Blase, aus der die Spieler bis zu vier Wochen nicht rauskamen – wäre besonders viel wert.

«Wenn ich nicht gewinne, dann muss ich Andy Murray anrufen …»

Thiem erscheint reif für den ersten Titel: In seinen bisherigen drei Major-Finals haben ihn zwei Mal Nadal in Paris und Djokovic in Melbourne gestoppt. «Es war schwer, die Niederlage in Australien zu verdauen, weil ich so nahe dran war. Ich bin glücklich, dass ich mir in ziemlich kurzer Zeit wieder eine Chance verschafft habe», so Thiem nach dem Sieg über Vorjahresfinalist Daniil Medwedew.

Wie geht's weiter? Thiem: «Wenn ich gewinne, habe ich meinen ersten Titel, und wenn nicht, dann muss ich Andy Murray anrufen und ihn um Rat fragen.» Der Schotte verlor – übrigens wie auch der grosse Ivan Lendl – seine ersten vier Grand-Slam-Finals, ehe er zum dreimaligen Major-Turniersieger und zur Nummer 1 der Welt wurde.

Zverev so gut wie nie

Der 23-jährige Finalgegner Alexander Zverev steht erstmals in einem Endspiel auf dieser Stufe. «Sascha» Zverev könnte der erste deutsche Grand-Slam-Sieger seit Boris Becker 1996 in Australien werden. Dass auch Zverev auf der grössten Bühne reüssieren kann, bewies er vor zwei Jahren mit dem Triumph an den ATP Finals in London.

Alexander Zverev, of Germany, reacts after defeating Pablo Carreno Busta, of Spain, during a men's semifinal match of the US Open tennis championships, Friday, Sept. 11, 2020, in New York. (AP Photo/Seth Wenig)

Zverev drehte im Halbfinal einen 0:2-Satzrückstand. Bild: keystone

An Grand-Slam-Turnieren wurde Zverev bislang drei Mal von Thiem gestoppt: zweimal in Roland-Garros (2016 in der 3. Runde und 2018 in den Viertelfinals) sowie im Januar im Halbfinal des Australian Open. Zverev ist der jüngste Grand-Slam-Finalist seit Djokovic vor zehn Jahren am US Open.

Wer gewinnt die US Open 2020?

Zverev: «Ich konnte es gar nicht fassen, dass ich die ersten zwei Sätze verlor. Ich wusste nicht, was los war. Aber dennoch erreichte ich meinen ersten Grand-Slam-Final. Nur das zählt! Ich könnte nicht glücklicher sein. Aber es ist noch ein Schritt zu gehen.» Der Sieger darf sich über brutto 3 Mio. Dollar freuen, der Finalverlierer erhält die Hälfte. (ram/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die One-Slam-Wonders im Herren-Tennis

Junge will wissen, woher Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

20. Januar 2013: Stan Wawrinka dümpelt in der Weltrangliste am Rand der Top 20 herum, Novak Djokovic ist die Weltnummer 1 und Titelverteidiger beim Australian Open. Der Achtelfinal der beiden scheint eine klare Sache zu werden. Doch es wird ein Drama. Und was für eins ...

2013 ist Novak Djokovic im Melbourne Park seit drei Jahren das Mass aller Dinge. Er hat die letzten drei Austragungen gewonnen, ist beim Australian Open seit 18 Partien unbesiegt und scheint mit 25 Jahren nur noch besser zu werden. Der Titelverteidiger fliegt regelrecht durch die ersten Runden. In neun Sätzen gibt er seinen Aufschlag nie ab. Und jetzt wartet Stan Wawrinka. Nicht viel spricht für den Schweizer, schon gar nicht das damalige Head-to-Head von 0:11.

Stan Wawrinka dümpelt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel