Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08651709 Novak Djokovic of Serbia walks off the court after he accidentally hit a linesperson with a ball in the throat during his match against Pablo Carreno Busta of Spain on the seventh day of the US Open Tennis Championships at the USTA National Tennis Center in Flushing Meadows, New York, USA, 06 September 2020. Djokovic was defaulted from tournament. Due to the coronavirus pandemic, the US Open is being played without fans and runs from 31 August through 13 September.  EPA/JASON SZENES

Der bittere Abgang eines Champions: Novak Djokovic in New York. Bild: keystone

Beleidigen, würgen, zerstören – die skurrilsten Ausraster der Tennis-Tour

Schläger fliegen, Worte fliegen – und am Ende fliegen Tennisspieler deswegen vom Platz. Eine Auswahl denkwürdiger Ausraster in diesem Jahrtausend.



Novak Djokovic

US Open 2020: Disqualifikation.

Djokovic donnerte wütend einen Ball weg und traf damit eine Linienrichterin am Hals.

Video: watson/leb

Roger Federer

Australian Open 2020: Busse von 3000 Dollar.

Federer kassierte die Busse für eine hörbare Beleidigung seines Gegners Tennys Sandgren, ein Linienrichter hatte den Verstoss der Schiedsrichterin gemeldet.

Switzerland's Roger Federer reacts after defeating Tennys Sandgren of the U.S. in their quarterfinal match at the Australian Open tennis championship in Melbourne, Australia, Tuesday, Jan. 28, 2020. (AP Photo/Lee Jin-man)
Roger Federer

Bild: AP

Mike Bryan

US Open 2019: Busse von 10'000 Dollar.

Doppel-Spezialist Bryan imitierte mit seinem Racket ein Gewehr und zielte damit auf einen Offiziellen.

Mike Bryan, left, returns a shot as his brother Bob Bryan, looks on during a first round doubles match against Hubert Hurkacz, of Poland, and Vasek Pospisil, of Canada, at the US Open tennis championships Friday, Aug. 30, 2019, in New York. (AP Photo/Sarah Stier)

Mike (links) und Bob Bryan. Bild: AP

Nick Kyrgios

Cincinnati Masters 2019: Busse von 113'000 Dollar.

Kyrgios rastete gegen Karen Katschanow aus. Er beschimpfte den Schiedsricher, zertrümmerte mehrere Rackets und lief dann davon.

Italian Open 2019: Busse von 33'635 Dollar und Abzug der am Turnier gewonnenen ATP-Punkte.

Krygios beleidigte im Spiel gegen Casper Ruud Offizielle und Schiedsrichter, warf seinen Schläger und einen Klappstuhl auf den Platz.

Fabio Fognini

Wimbledon 2019: Busse von 3000 Dollar.

Fognini wurde für die Aussage bestraft, er wünsche sich, auf der Anlage würde eine Bombe explodieren.

Italy's Fabio Fognini hits his racquet in frustration after losing a point to Hungary's Marton Fucsovics in a Men's singles match during day four of the Wimbledon Tennis Championships in London, Thursday, July 4, 2019. (AP Photo/Alastair Grant)

Bild: AP

Serena Williams

US Open 2018: Busse von 17'000 Dollar.

Williams verlor im Final gegen Naomi Osaka die Nerven und wurde in erster Linie für die Beschimpfung des Schiedsrichters gebüsst.

US Open: Strafpunkt (mit Folgen) und Busse von 10'500 Dollar.

Williams stritt gegen Kim Clijsters wegen eines Fussfehlers derart mit dem Schiedsrichter, dass der sie mit einem Strafpunkt belegte. Weil sich das Ganze bei Matchball für Clijsters ereignete, siegte die Belgierin.

Yann Marti

Swiss Open 2018: Disqualifikation.

Im Spiel gegen Landsmann Adrian Bodmer zeigte Marti mit dem Racket auf Davis-Cup-Captain Severin Lüthi und rief ihm zu, er könne sich dieses in den Hintern schieben.

Yann Marti of Switzerland throws his racket as he reacts during a first round game at the Suisse Open tennis tournament in Gstaad, Switzerland, Monday, July 17, 2016. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Denis Shapovalov

Davis Cup 2017: Disqualifikation.

Der Kanadier traf in seiner Wut mit dem Ball den Schiedsrichter im Gesicht.

Darian King

Charlottesville Challenger 2014: Disqualifikation.

King schleuderte sein Racket weg und traf damit eine Linienrichterin.​

DARIAN KING (BAR) Tennis - US Open 2017 - Grand Slam ITF / ATP Tennis Herren / WTA Tennis Damen - Billie Jean King Tennis Center - New York - New York - USA - 28 August 2017. Copyright: xJuergenxHasenkopfx

Darian King Bar Tennis U.S. Open 2017 Grand Slam ITF ATP Tennis men WTA Tennis women Billie Jean King Tennis Center New York New York USA 28 August 2017 Copyright

Bild: imago sportfotodienst

David Nalbandian

Queens 2012: Disqualifikation.

Nalbandian wurde im Final gegen Marin Cilic disqualifiziert, weil er nach einem Punkt in die Abschrankung vor einem Linienrichter trat und dieser dadurch verletzt wurde.

Marcos Baghdatis

Australian Open 2012: 800 Dollar Busse.

Gegen Stan Wawrinka zertrümmerte Baghdatis gleich vier Rackets. Zwei packte er gar nicht erst aus, sondern haute sie noch in der Plastikhülle versorgt kaputt.

Michail Juschni

Miami 2008: Blutende Kopfwunde.

Der Russe war so frustriert, dass er sich den Schläger an den Kopf haute. Und zwar mit solcher Wucht, dass er eine blutende Wunde erlitt, die behandelt werden musste. Dennoch setzte er sich gegen Nicolas Almagro durch.

Anastasia Rodionova

Cincinnati Masters 2007: Disqualifikation.

Rodionova schoss einen Ball auf Zuschauer, die ihre Gegenspielerin Angelique Kerber angefeuert hatten.​

epa01104126 Anastasia Rodionova of Russia hits a forehand return to Nadia Petrova of Russia during their second round match on the fourth day of the 2007 US Open tennis tournament in Flushing Meadows, New York, USA, 30 August 2007. EPA/ANDREW GOMBERT

Bild: EPA

Xavier Malisse

Miami 2005: Disqualifikation.

Der Belgier lag gegen David Ferrer 6:3, 5:5 vorne, als er austickte. Malisse schimpfte wie ein Rohrspatz, trat auf Stuhl und Werbebande ein, zertrümmerte sein Racket. Nebst der Disqualifikation kassierte er eine Busse und er erhielt kein Preisgeld, was ihn insgesamt rund 20'000 Dollar kostete.

Marcelo Rios

Los Angeles 2000: Disqualifikation.

Für den Chilenen war die Partie gegen Gouichi Motomura vorbei, als er dem Schiedsrichter ein herzhaftes «Fuck you!» zurief.

Chiles Marcelo Rios returns a ball during the game against Czech Slava Dosedel at the UBS Swiss Open in Gstaad, Thursday, July 13, 2000.(KEYSTONE/Michele Limina) === ELECTRONIC IMAGE ===

Bild: KEYSTONE

Goran Ivanisevic

Brighton 2000: Aufgabe.

Der kroatische Aufschlagkönig zerstörte gegen Hyung-Taik Lee einen Schläger nach dem anderen, bis sie ihm ausgingen. Ohne Racket lässt sich nun mal schwer Tennis spielen.

Bildnummer: 09999982  Datum: 31.10.2000  Copyright: imago/Pressefoto Baumann
 Tennis Masters Series Eurocard Stuttgart 2000 Goran Ivanisevic ; Tennis 2000 hoch Tennis Hans- Martin- Schleyer- Halle Stuttgart Masters Series Eurocard 2000 

Image number 09999982 date 31 10 2000 Copyright imago  Baumann Tennis Masters Series Euro Card Stuttgart 2000 Goran Ivanisevic Tennis 2000 vertical Tennis Hans Martin Schleyer Hall Stuttgart Masters Series Euro Card 2000

Daniel Köllerer

Auf dem Court erarbeitete sich der Österreicher den Spitznamen «Crazy Dani». Köllerer warf derart mit Schlägern und Beleidigungen um sich, dass die Berufskollegen zwei Mal mittels Unterschriftensammlung seinen Ausschluss von der Tour forderten. Dieser Einsatz war vergeblich, doch die ATP sperrte Köllerer 2004 und 2006 nach Ausrastern zwei Mal. Nicht geahndet wurde, dass er 2008 Ballkinder in der Slowakei mit den Worten beschimpfte: «Die Kinder gehen mir alle schon so auf die Eier da, diese ganzen Tschernobyl-Idioten.»

2011 wurde er lebenslang gesperrt – nicht wegen Ausrastern auf dem Platz sondern wegen Spielmanipulation in drei Fällen.

Bildnummer: 04513330  Datum: 25.05.2009  Copyright: imago/Paul Zimmer
Daniel K

bild: imago images

Stefan Koubek

French Open 2000: Disqualifikation.

Der Österreicher traf einen Balljungen. Ausserdem legte er sich 2010 mit Landsmann Köllerer an, als er ihn in einem Bundesliga-Spiel würgte. «Er hat ‹du Wichser› gesagt und ich hab' ihm die Gurgel massiert», gab Koubek zu Protokoll. «Vielleicht gehört so eine Aktion nicht auf den Platz, aber ich bin Manns genug, um mich nicht beschimpfen zu lassen – schon gar nicht von einem Herrn Köllerer.»

Austria's Stefan Koubek returns a ball during the game against Spanish Albert Costa at the UBS Open in Gstaad, Switzerland, Wednesday 12 July 2000. (KEYSTONE/Michele Limina) === ELECTRONIC IMAGE ===

Bild: KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die verrücktesten Kyrgios-Entgleisungen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachanfall

24. November 2009: Roger Federer müsste im Interview mit Pedro Pinto eigentlich nur ruhig da sitzen, doch der Journalist bringt ihn komplett aus der Fassung. Die Fragen auf spanisch scheinen Federers Lachmuskeln total an ihre Grenzen zu bringen.

Wer kennt es nicht: Dieses Gefühl, wenn man eigentlich nur ruhig da sitzen und zuhören müsste. Doch aus irgendeinem Grund findet man alles unglaublich witzig und muss auf einmal loslachen. Und je mehr man mit dem Lachen eigentlich aufhören müsste, desto schlimmer wird es. Genau so geht es an diesem Tag auch Roger Federer.

Im Rahmen eines Sponsoring-Termins darf der amerikanische Fernsehsender CNN mit Roger Federer ein Interview machen. Zunächst läuft das Gespräch auch ganz gut. Obschon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel