DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08708904 Swiss rider Marc Hirschi (C) of Team Sunweb celebrates while crossing the finish line to win the 84th edition of the Fleche Wallonne one day cycling race over 202km from Herve to Huy, Belgium, 30 September 2020.  EPA/JULIEN WARNAND

Im Vorjahr war Marc Hirschi ab der Flèche Wallone nicht zu schlagen. Bild: keystone

Zwei Corona-Fälle im Team Emirates – Hirschi darf an der Flèche Wallone nicht starten



Der Schweizer Radprofi Marc Hirschi kann am Frühjahrs-Klassiker Flèche Wallonne vom heutigen Mittwoch nicht starten. Dies auf Verfügung der belgischen Gesundheitsbehörden. In Hirschis UAE Team Emirates sind zwei Coronavirus-Fälle aufgetreten.

Der Fahrer Diego Ulissi und ein Mitglied des Staff wurden vor der Reise nach Belgien positiv getestet. Nach der Ankunft in Belgien gaben die beiden weitere Tests ab, die die Infektionen bestätigten.

Seit den ursprünglichen Tests haben sich beide Betroffenen unterdessen drei weiteren Tests unterzogen, zwei Antigentests und einem molekularbiologischen Test. Wie das UAE Team Emirates mitteilt, fielen alle diese Tests negativ aus. Die Betroffenen zeigten keinerlei Symptome.

Das gesamte Team wird sich weiterer Tests unterziehen. Danach soll entschieden werden, ob es – und mit ihm auch Marc Hirschi – am kommenden Sonntag bei Lüttich-Bastogne-Lüttich, einem der fünf Monumente des Radsports, teilnehmen kann. (pre/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 17 Schweizer Sieger der Tour de Suisse

1 / 19
Die 17 Schweizer Sieger der Tour de Suisse
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«E-Bikes sind der Untergang der Zivilisation»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der neue Schweizer Trumpf – Stefan Bissegger gehört bei den Zeitfahrern zu den Besten

Mit Stefan Bissegger hat die Schweiz einen neuen Trumpf im Zeitfahren. Der erst 22-jährige Thurgauer muss sich zum Abschluss der Tour de Romandie in Freiburg nur dem Franzosen Rémi Cavagna geschlagen geben. Der Gesamtsieg geht doch noch an den Briten Geraint Thomas.

Im Zeitfahren von Paris – Nizza waren Bissegger und Cavagna bereits einmal in diesem Jahr gegeneinander um den Sieg gefahren. Damals behielt der Schweizer um weniger als eine Sekunde die Oberhand, dieses Mal setzte sich Cavagna auf den 16,2 km mit einem Vorsprung von sechs Sekunden durch.

Cavagna und Bissegger sind mit je einem Sieg und zwei weiteren Podestplätzen die bisher erfolgreichsten Zeitfahrer der Saison. Beide sind seit ihren Nachwuchszeiten für ihre Qualitäten in den Prüfungen gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel