DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ski-WM, Slalom der Frauen

1. Katharina Liensberger (AUT) 1:39,50
2. Petra Vlhova (SVK) +1,00
3. Mikaela Shiffrin (USA) +1,98
...

4. Wendy Holdener (SUI) +2,34
8. Camille Rast (SUI) +3,09

Out: Melanie Meillard (SUI), Michelle Gisin (SUI, 1. Lauf)​

epa09025831 Winner Katharina Liensberger of Austria reacts in the finish area during the second run of the Women's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, 20 February 2021.  EPA/ANDREA SOLERO

Die überlegene Weltmeisterin geht im Zielraum zu Boden. Bild: keystone

Liensberger überlegen Weltmeisterin – Holdener auf Rang 4: «Die Lockerheit hat gefehlt»

Wendy Holdener bleibt im WM-Slalom in Cortina d'Ampezzo ohne Medaille. Die Schwyzerin wird in dem von der Österreicherin Katharina Liensberger dominierten Rennen Vierte.



Nach dem ersten Lauf war Wendy Holdener Dritte gewesen, mit allerdings schon deutlichem Abstand auf die ersten zwei, Katharina Liensberger und die Slowakin Petra Vlhova, die auch im Schlussklassement den 2. Platz belegt.

Wendy Holdeners Fahrt im zweiten Lauf. Video: SRF

«Es war ein Kampf, wie schon die ganze Saison durch. Ich habe gute Schwünge drauf und war bereit. Die anderen drei waren sackstark in diesen Verhältnissen. Ich habe damit mehr zu kämpfen gehabt. Die Lockerheit und das Spielerische hat heute etwas gefehlt.»

Wendy Holdener

In der Entscheidung stiess Mikaela Shiffrin, die nach halbem Pensum Vierte war, auf Kosten von Wendy Holdener in den 3. Rang vor. Die Amerikanerin, die an den letzten vier Weltmeisterschaften Slalom-Gold geholt hatte, war in der Endabrechnung 36 Hundertstel schneller als die Schwyzerin, die damit nach zuletzt drei erfolgreich verlaufenen Grossanlässen, an denen sie immer Titel und weitere Medaillen gewonnen hatte, erstmals ohne Podestplatz blieb.

Camille Rast, die als Sechste nach dem ersten Lauf ebenfalls noch Richtung Podestplatz schielen durfte, klassierte sich als Achte. Die Walliserin war vor vier Jahren als 17-Jährige Junioren-Weltmeisterin im Slalom geworden. Vor den Nachwuchs-Titelkämpfen hatte sie schon im Weltcup einmal für Furore gesorgt, als sie im Riesenslalom in Kronplatz Neunte wurde.

«Top-10 an der WM ist sicher ein gutes Resultat. Ich bin dieses Jahr von ganz weit hinten gekommen. Das zeigt, dass ich gut gearbeitet habe.»

Camille Rast

Mélanie Meillard, die dritte Schweizer Finalistin, schied aus. Michelle Gisin war schon im ersten Lauf gescheitert.

Liensbergers Fahrt zu Gold. Video: SRF

Katharina Liensberger, die schon im Parallelrennen Gold und im Riesenslalom Bronze geholt hatte, sicherte sich ihren zweiten WM-Titel auf überlegene Art. Die Vorarlbergerin fuhr zweimal Laufbestzeit und distanzierte Petra Vlhova um eine Sekunde und Mikaela Shiffrin um fast zwei Sekunden.

«Es ist grossartig, unbeschreiblich. Ich wollte zeigen, was ich kann. Schnell Ski fahren, mit Spass Ski fahren. Das ist mir gelungen, ich konnte alles aus mir herausholen. Das hat einen besonders hohen Stellenwert.»

Katharina Liensberger

Im Weltcup ist Katharina Liensberger noch sieglos, gehört in diesem Winter aber zu den Allerbesten und Konstantesten im Slalom. In den fünf Rennen klassierte sie sich dreimal als Zweite und zweimal als Dritte. (abu/sda)

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vier Athleten, vier Wege – das sind die Schweizer Trümpfe im WM-Slalom

Ramon Zenhäusern, Loïc Meillard, Luca Aerni und Daniel Yule rechnen sich am Schlusstag der WM im Slalom Chancen auf eine Medaille aus. Ihre Wege zu den Titelkämpfen in Cortina sind unterschiedlich verlaufen.

Das Schweizer Quartett unter der Lupe:

Zenhäusern ist als Leader des Schweizer Slalom-Teams an die WM angereist. Der 28-jährige Walliser ist unter den hiesigen Stangenkünstlern der Athlet, dessen Leistung sich in dieser Saison am besten mit jener der Vorsaison deckt. Er gewann im Dezember …

Artikel lesen
Link zum Artikel