DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: zvg

Hast du ein Elektroauto? So verlängerst du die Lebensdauer deiner Batterie

Rund um die Elektromobilität kommen viele Fragen auf, wobei die Batterie samt Lebensdauer und Umgang mit allfälligen technischen Problemen ganz oben auf der Themenliste steht. Grund zur Sorge besteht jedoch nicht.

Jérôme Marchon



Zahlreiche Umfragen zum Elektroauto haben gezeigt, dass die Batteriekosten von der Öffentlichkeit als einer der gravierenden Nachteile wahrgenommen werden. Der Akku ist das zentrale und teuerste Bauteil des Fahrzeugs, keine Frage. Im Schadensfall kann der Austausch – je nach Batterieleistung – in die tausende, ja gar zehntausende Franken gehen. Hier handelt es sich jedoch um ein Scheinproblem.

Bekannt aus Mobiltelefonen und tragbaren PCs

Die Lithium-Ionen-Technologie der E-Auto-Batterien kommt auch in den Akkus unserer Smartphones und Laptops zum Einsatz. Derzeit bietet dieser Batterietyp die höchste Energiedichte und die längste Lebensdauer bei akzeptablen Kosten. Lithium-Ionen-Akkumulatoren zeichnen sich neben ihren anderen Vorzügen dadurch aus, dass sich ihre Ladekapazität nicht verringert, wenn sie nicht benutzt werden. Die Steuerungen von Elektrofahrzeugen (und Plug-in-Hybrid-Modellen) verhindern, dass die Batterie komplett entladen bzw. zu 100 % aufgeladen wird, um deren Leistungsfähigkeit und Langlebigkeit zu erhalten.

Mit einigen Tricks lässt sich die Lebensdauer der Batterie zusätzlich verlängern:

Und wie lange ist die Lebensdauer nun?

Die Herstellergarantien für Batterien reichen von 4 Jahren/keine Kilometerbegrenzung bis zu 8 Jahren/200'000 km je nach Marke und Modell. Die Garantieleistungen werden gewährt, sobald die Restkapazität der Batterie weniger als 60 bis 70 Prozent beträgt, wohlgemerkt während der Garantiefrist. Soweit die Theorie.

During the formation and aging process the cell is electrical contacted, charged and uncharged and voltage monitored.

Bild: Volkswagen AG

In der Praxis leidet die Batterie eines Elektrofahrzeugs bei jedem Lade- und Entladevorgang. Dieses Phänomen ist uns von Smartphones bestens bekannt. Allerdings geht dieser Prozess aufgrund der Grösse der Autobatterie extrem langsam vonstatten. Tesla nennt für sein Model S einen Kapazitätsverlust von bis zu 5 % auf den ersten 50'000 Kilometern. Mit steigender Kilometerleistung sinkt dieser Wert zunehmend. Bester Beweis hierfür ist Hansjörg von Gemmingen: Der Deutsche hält einen erstaunlichen Rekord. Er hat mit seinem Tesla Model S aus dem Jahr 2013 über eine Million Kilometer zurückgelegt, ohne den Akku zu tauschen. Nissan wiederum hat eigene Tests durchgeführt und mitgeteilt, dass die Nutzungsdauer der Batterie des Leaf zwischen 20 und 22 Jahre beträgt. Das übersteigt die geschätzte Lebensdauer des elektrischen Japaners, und zwar deutlich.

Reparatur statt Austausch

Fahrzeugkomponenten sind starken thermischen und elektrischen Belastungen ausgesetzt. Deshalb kann es zu Schäden an der Batterie kommen. Am häufigsten ist eine Akkuzelle oder ein Modul betroffen. Früher musste aufgrund dieser Unannehmlichkeiten schlicht und ergreifend die komplette Batterie ersetzt werden. Heute sind die meisten Batteriepacks so gestaltet, dass eine Reparatur möglich ist. Ein beträchtlicher Vorteil, kostet eine Reparatur für gewöhnlich doch nur einige hundert Franken, wohingegen ein Austausch mit mehreren Tausend Franken zu Buche schlägt. Renault hat gemeinsam mit dem Logistikunternehmen Galliker 2020 ein Batteriereparaturzentrum in der Schweiz eröffnet. Bislang wurden rund 60 Batterien der mehr als 8000 Elektrofahrzeuge fassenden Renault Flotte in der Schweiz wieder auf Vordermann gebracht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

VW: Bilder aus der guten alten Zeit (als Abgase noch Abgase waren)

1 / 41
VW: Bilder aus der guten alten Zeit (als Abgase noch Abgase waren)
quelle: united archives / nolte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das E-Auto gewinnt: Warum der Todesstoss für Benziner und Diesel nun viel früher kommt

Drohende Verkaufsverbote und strengere Abgasnormen beschleunigen das Ende von Benzin- und Dieselautos. Mehrere Hersteller haben angekündigt, ab wann sie keine «Verbrenner» mehr verkaufen. Die Pläne in der Übersicht.

Die Ansage von GM-Chefin Mary Barra glich einer Revolution. Ausgerechnet General Motors, Sinnbild der behäbigen US-Autobranche, preschte Anfang Jahr hervor und verkündete das Aus für den Verbrennungsmotor bis 2035.

Ford und Volvo stampfen Benzin- und Hybridfahrzeuge bis 2030 ein, BMWs Mini ist ab 2031 rein elektrisch unterwegs und Jaguar ab 2025. Den Smart gibt es schon jetzt ausschliesslich mit E-Antrieb und Audi und VW haben in den letzten Tagen angekündigt, keine neuen Verbrennungsmotoren zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel