DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die neuen Büros der UBS an der Europaallee in Zürich.
Die neuen Büros der UBS an der Europaallee in Zürich.
Bild: KEYSTONE

Will die UBS jetzt eigene Bitcoins prägen? Nein – aber die Bank hat eine clevere Idee

Die grösste Schweizer Bank setzt auf die Blockchain-Technologie – nicht aus Marketing-, sondern aus Kostengründen.
27.08.2016, 17:33

Die Bitcoins sind ein Kind der Cypherpunks, der libertär-anarchistischen Techno-Szene, die Staat und Grossbanken hasst und von einer dezentralen, selbstbestimmten Gesellschaft träumt. Jetzt sind es ausgerechnet die Grossbanken, welche die Kryptowährungen entdecken.

Die UBS hat kürzlich verlauten lassen, dass sie zusammen mit der Deutschen Bank, Santander und BNY Mellon die USC (utility settlement coin) lancieren wollen, eine Art Bitcoin der Grossbanken.  

«Ertrags- und Kostendruck sind enorm. Wir müssen derzeit mit einem Margenverlust von rund 20 Prozent leben.»
Jürg Zeltner, UBS Group AG

Alles nur ein Marketing-Gag, der zeigen soll, dass auch die Grossbanken den Anschluss an die moderne Technologie nicht verpasst haben? Keineswegs. Die USC soll mithelfen, das aktuell grösste Problem der UBS & Co zu lösen – den Kosten- und Margendruck.

Rechnet mit einer längeren Phase der Stagnation: UBS-Chef Sergio Ermotti.
Rechnet mit einer längeren Phase der Stagnation: UBS-Chef Sergio Ermotti.
Bild: EPA/KEYSTONE FILE

Blenden wir zurück: So lange ist es nicht her, dass Banker wie Josef Ackermann eine Eigenkapitalrendite (ROE) von 25 Prozent für völlig normal hielten. Bis zur Finanzkrise war dieses Ziel auch tatsächlich erreichbar. Goldman Sachs, der Musterschüler der Branche, erzielte zeitweise einen ROE von rund 40 Prozent.

Die Banken befinden sich in einem perfekten Sturm

Heute können selbst die Klassenbesten von solchen Zahlen nur noch träumen. Der ROE der UBS liegt im einstelligen Bereich, bei der CS ist man froh, wenn man überhaupt noch Geld verdient, und bei der Deutschen Bank ist die Situation so prekär, dass sie von Fachleuten als Systemrisiko eingestuft wird.

Die Banken stecken in einem perfekten Sturm: Wegen der Finanzkrise und den Bailouts haben sie das Vertrauen der Menschen verloren. Die Geldpolitik der Zentralbanken, das Quantitative Easing und jetzt die Negativzinsen unterspülen ihr Geschäftsmodell.

Jürg Zeltner, UBS-Konzernleitungsmitglied, erklärte denn auch jüngst an einem Bankenforum der «Finanz und Wirtschaft»: «Ertrags- und Kostendruck sind enorm. Wir müssen derzeit mit einem Margenverlust von rund 20 Prozent leben.»

Konkurrenz aus Fernost: Der Finanzplatz Singapur.
Konkurrenz aus Fernost: Der Finanzplatz Singapur.
Bild: EDGAR SU/REUTERS

Mit einer raschen Erholung und einer Rückkehr zu den goldigen Zeiten der Nullerjahre ist nicht zu rechnen. Der Wettbewerbsdruck für die Schweizer Banken hat ebenfalls markant zugenommen. Auch in Hongkong, Singapur und den USA will man sich ein Stück vom lukrativen Wealth-Management-Kuchen abschneiden. UBS-Chef Sergio Ermotti hat kürzlich von einer längeren Phase mit stagnierenden Erträgen gesprochen.

Mit der Blockchain gegen den Kostenblock

Bleiben die Erträge aus, müssen die Kosten gesenkt werden. Die Kosten im Handel sind sehr gross. Sie werden auf jährlich zwischen 65 und 80 Milliarden Dollar geschätzt. Dieser Kostenblock soll geschleift werden, und zwar mit den USC, den bankeigenen Bitcoins. Und das geht so:

Das Herz der Kryptowährungen ist die Blockchain-Technologie. Vereinfacht gesagt kann man sich darunter ein riesiges Grundbuch vorstellen, in dem alle Handelsbewegungen festgehalten und so verschlüsselt werden, dass sie nicht gefälscht werden können. Abgerechnet wird in den USC, die später wieder in die einzelnen Währungen umgetauscht werden. Anders als bei den Bitcoins kommen Normalsterbliche nicht in den Genuss dieser Währung. Die USC dienen einzig der Abrechnung unter den Banken.  

Die UBS-Bitcoins sind erst der Anfang

Der grosse Vorteil der Blockchain-Technologie liegt darin, dass der bürokratische Kram wegfällt. Jede Transaktion wird beinahe in Echtzeit in das riesige Grundbuch eingetragen. Deshalb hofft man, dadurch schon im Jahr 2022 weltweit zwischen 15 und 20 Milliarden Handelskosten einzusparen.

Der Handel mit Bitcoins ist inzwischen fest in den Händen von wenigen Chinesen, der Traum der Cypherpunks ist geplatzt. Die Blockchain-Technologie hingegen ist quicklebendig und wird wahrscheinlich das Schicksal der Finanzindustrie massgebend beeinflussen. Die Bitcoins der UBS sind erst ein Anfang.

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel