DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nationalbank-Praesident Thomas Jordan, rechts, spricht neben Fritz Zurbruegg anlaesslich einer Medienkonferenz zur Uebernahme der Mehrheit an der Papierfabrik Landqart AG, aufgenommen am Donnerstag, 21. Dezember 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Haben gut lachen: SNB-Präsident Thomas Jordan (rechts) und sein Vize Fritz Zurbruegg. Bild: KEYSTONE

Kommentar

Thomas Jordan ist der neue Warren Buffett – wie sich die SNB dumm und dämlich verdiente

Mit dem 54-Milliarden-Franken-Gewinn stellt der Präsident der Schweizerischen Nationalbank selbst die besten Hedge-Fund-Manager in den Schatten. Doch was soll mit dem vielen Geld geschehen?



Wer heute die Morgennachrichten verfolgt hat, dem blieb möglicherweise das Gipfeli im Mund stecken: 54 Milliarden Franken Gewinn hat die Schweizerische Nationalbank (SNB) im vergangenen Jahr erzielt. In Worten: Vierundfünfzig Milliarden! Das lässt selbst das renommierte «Wall Street Journal» aufhorchen:

Die Finanzwelt staunt

«Der Profit ist grotesk gross», schreibt das Finanzblatt. «Das ist mehr, als Apple in einem Jahr verdient, und mehr als JPMorgan Chase und Berkshire Hathaway Inc. (die Holding von Warren Buffett, Anm. d. Red.) zusammen. Bei ihnen handelt es sich um globale Konzerne. Die SNB hat gerade mal 800 Mitarbeiter.»

Auch die deutsche Zeitung «Welt» staunt: «Die Schweizer Notenbank macht das, wovon alle träumen. Sie schafft Milliardengewinne praktisch aus dem Nichts.»  

Thomas Jordan ist jedoch kein Finanzgenie, auch kein stabiles. Er hat diese Performance unfreiwillig erzielt. Der Job des SNB-Präsidenten besteht darin, den Wechselkurs des Frankens in einem vernünftigen Rahmen zu halten, die Rendite ist dabei zweitrangig. Die Anlagepolitik der SNB ist deshalb stockkonservativ: Sie kauft sichere Obligationen, hat einen hohen Goldbestand und kauft Aktien nur von der sichersten Sorte.  

epa04879107 (FILE) A file photo dated 08 April 2015 showing Nebraska Furniture Mart and Berkshire Hathaway, CEO Warren Buffett waving to the crowd after playing a ukulele while wearing a cowboy hat after answering questions for a crowd inside his new North Texas store for a cancer benefit in The Colony, Texas, USA. Reports on 10 August 2015 state US investor Warren Buffett's multinational conglomerate holding company Berkshire Hathaway is to buy Precision Castparts, leading US company that makes structural investment castings, forged components and airfoil castins, for 37,2 billion US dollar. It is the biggest deal Berkshire Hathaway has made up to date.  EPA/LARRY W. SMITH

Muss sich geschlagen geben: Investor-Legende Warren Buffett. Bild: EPA/EPA FILE

Die Zauberformel der SNB

Genau das war im vergangenen Jahr die Zauberformel: Die Obligationen haben wegen der tiefen Zinsen nicht an Wert verloren und der Goldschatz hat rund drei Milliarden Franken abgeworfen. Den grossen Reibach hat die SNB jedoch mit den Aktien erzielt. Dank Apple, Microsoft & Co. hat die SNB dumm und dämlich Geld verdient. Die SNB hält beispielsweise Apple-Aktien für rund drei Milliarden Dollar.  

Zum guten Portfolio gesellt sich noch das Wechselkurs-Glück. Die SNB hat in den letzten drei Jahren rund 200 Milliarden Franken am Devisenmarkt investiert mit dem Ziel, den Franken nicht noch stärker werden zu lassen. Ein grosser Teil dieser Investitionen erfolgte in Euro, denn Euroland ist unser wichtigster Handelspartner. Weil nun auch die europäische Wirtschaft angesprungen ist, legt auch der Euro langsam wieder an Muskeln zu – und beschert so der SNB einen unverhofften Windfall-Gewinn.  

Die SNB muss Bestände abbauen

Was soll die SNB mit ihrem Riesengewinn machen? Dazu muss man wissen, dass sie in den letzten Jahren ihre Bilanz massiv verlängert hat, will heissen: Derzeit beträgt die Bilanzsumme rund 800 Milliarden Franken. Zum Vergleich: 2016 betrug das Bruttoinlandprodukt der Schweiz rund 660 Milliarden Franken.

Für eine kleine Volkswirtschaft wie die Schweiz ist dies viel zu viel. Jordan wird daher alles daran setzen, diese Bilanz wieder schrumpfen zu lassen, denn das Risiko ist viel zu gross. Zur Erinnerung: 2015 hat die SNB einen Verlust von 23 Milliarden Franken verbucht.  

Jordan wird sich treu bleiben

Problemlos kann die SNB ihren Verpflichtungen gegenüber den Aktionären – hauptsächlich die Kantone – nachkommen und jährlich 1,5 Milliarden Franken ausschütten. Dazu hat sie sich bis 2020 verpflichtet. Im Übrigen will die Bank fünf Milliarden Franken auf die Seite legen, um Wechselkursschwankungen aufzufangen. Der Rest soll für schlechte Zeiten auf die Seite gelegt werden.  

Ob die SNB dies durchsetzen kann, wird sich weisen. Der Rekordgewinn wird wahrscheinlich Begehrlichkeiten aller Art wecken. Die SNB wird sich gegen politische Attacken wappnen müssen. Thomas Jordan kann dem mit breiter Brust entgegentreten – und seiner stockkonservativen Anlagepolitik treu bleiben.

Zentralbanker und das Geld

Zum zweiten Mal in diesem Jahr: US-Notenbank erhöht Leitzins

Link zum Artikel

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Link zum Artikel

Das Ende des Geldes

Link zum Artikel

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Link zum Artikel

Lotto Strassenumfrage: Was würdest du kaufen?

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Als die italienische Polizei den 23-jährigen Carlo Giuliani erschoss

300'000 Menschen protestierten im Juli 2001 gegen den G8-Gipfel in Genua. Danach kam es zu einer beispiellosen Gewalteskalation. Ein 23-Jähriger wurde erschossen, hunderte Aktivisten gefoltert.

Ein Toter, hunderte Verletzte und von der Polizeigewalt schwer traumatisierte Menschen war die traurige Bilanz der Proteste gegen den G8-Gipfel in der italienischen Hafenstadt im Jahr 2001. Dass sich in Italien, einem demokratischen Land, ein solch beispielloser Gewaltexzess entladen kann, entsetzte ganz Europa und darüber hinaus. Später entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte: Das, was in Genua passierte, war Folter und die Verantwortung dafür trägt der italienische Staat.

Italien …

Artikel lesen
Link zum Artikel