DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hypothekenstreit: Credit Suisse schreibt im 4. Quartal Verluste



Die Credit Suisse wird wegen des US-Hypothekenstreits im 4. Quartal 2020 in die roten Zahlen rutschen. Man werde die Rückstellungen dafür um insgesamt 850 Millionen Dollar erhöhen, teilte die Grossbank am Freitag in einem Communiqué mit.

Der Fall zwischen der Credit Suisse und dem US-Unternehmen MBIA in New York datiert aus dem Jahr 2009. Es geht in dem Streit um Garantien bezüglich eines Hypothekendarlehens, einem so genannten Residential Mortgage Backed Security (RMBS). Es könnte nun zu einem Urteil von bis zu 680 Millionen Dollar kommen. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Erwachsene mit Geld umgehen würden, wie es Kinder tun

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Er wäre fast Profigolfer geworden: Das ist der Lebenslauf des neuen CS-Chefs Gottstein

Der neue Chef der Credit Suisse, Thomas Gottstein, ist seit rund 30 Jahren im Schweizer Bankgeschäft tätig – erst bei er UBS und seit 1999 bei der Credit Suisse. Nun schafft er den Sprung vom Chef der Credit Suisse Schweiz auf den Chefposten der Gruppe.

Verwaltungsratspräsident Urs Rohner lobte am Freitag Gottsteins grossen Erfahrungsschatz und beeindruckenden Leistungsausweis als Leiter der Schweizer Einheit. Zudem sei Gottstein bei Kundinnen und Kunden sowie den Mitarbeitenden beliebt. Damit …

Artikel lesen
Link zum Artikel