DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bio bei Bauern und Konsumenten immer beliebter

Fast ein Achtel der Landwirtschaftsfläche wird biologisch bebaut 



Braunvieh im Dauerregen auf der  Schwaegalp SG am Samstag 10. August 2002. Wie viele andere, hoffen auch sie auf das Wetter-Hoch in der naechsten Woche. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: Keystone

Die Zahl der Bauernhöfe, die biologisch produzieren, nimmt weiter zu. Im vergangenen Jahr meldeten sich 195 Betriebe neu bei Bio Suisse an. Die gesamte Biofläche nahm in der Schweiz um 5'000 Hektaren zu, wie das Knospen-Label am Mittwoch mitteilte. 

Mittlerweile arbeiten in der Schweiz 5'884 Produzenten und 847 Verarbeiter nach den Richtlinien von Bio Suisse. Zählt man Betriebe dazu, die ebenfalls – nach anderen Kriterien – Bio-Landbau betreiben, nimmt der Bio-Landbau einen Anteil von insgesamt 11,8 Prozent aller Landwirtschaftsbetriebe in der Schweiz ein. 

Das Label will die Suche nach neuen Bio-Betrieben weiter vorantreiben und insbesondere in der Romandie seine Präsenz stärken. 

Der Biomarkt sei 2013 erneut stark gewachsen. Der Gesamtumsatz der Güter mit dem Knospen-Label erhöhte sich innert Jahresfrist um 12,1 Prozent auf 2,053 Milliarden Franken. Damit erreichte der Biomarkt im vergangenen Jahr einen rekordhohen Marktanteil von 6,9 Prozent. Davon entfielen 12,4 Prozent auf vorverpackte Konsumgüter, 9,1 Prozent auf die Frischprodukte. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du denkst, die Schweiz sei bei Solar- und Windstrom spitze? Du denkst falsch

Bei erneuerbaren Energien hinkt die Schweiz den meisten europäischen Ländern hinterher: Bei der Pro-Kopf-Produktion von Solar- und Windstrom landet sie im Vergleich mit den umliegenden Ländern auf dem zweitletzten Platz.

Die Schweiz ist daran, den Anschluss bei diesen erneuerbaren Energien zu verpassen, wie eine neue Auswertung der Schweizerischen Energie-Stiftung (SES) zeigt, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Die Stiftung ruft deshalb die Politik zum Handeln auf.

Nur so könne die Schweiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel