DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Organic Shopping Bio Typ

Bild: shutterstock.com

Von wegen Gutmenschen: Bio-Käufer sind eher geizig und neigen zum Lügen – sagen Zürcher Forscher

Wer Bio-Produkte kauft, handelt auch sonst grosszügig und verantwortungsbewusst, Hurrikane mit weiblichen Namen sind gefährlicher als jene mit männlichen und wer ständig am Handy hängt, bei dem läuft immer etwas: Alles falsch, zeigt die Forschung und widerlegt verbreitete Vorurteile.



Jeder Mensch braucht Alltagstheorien. «Bei allzu grosser Informationsfülle geben schnelle Urteile Orientierung im Chaos», wird Psychologin Marie Hennecke von der Universität Zürich in einer Mitteilung der Universität Zürich vom Dienstag zitiert. Schnell zu handeln sei für den Menschen früher überlebenswichtig gewesen.

Oft liege man mit den Theorien auch richtig. Manchmal jedoch führt der «gesunde Menschenverstand» mit seiner Neigung zur Vereinfachung in die Irre. Psychologinnen der Uni Zürich haben deshalb in einem Buch 100 solcher Irrtümer gesammelt und wissenschaftlich beleuchtet. Die «100 Denkfallen» stammen direkt aus dem Alltag.

Geizig beim Teilen

Ein solcher Irrtum ist etwa die Annahme, dass Menschen, die sich ökologisch bewusst verhalten und Bio-Produkte kaufen, auch in ihrem restlichen Verhalten grosszügig und verantwortungsbewusst sind. Mehrere Studien belegten das Gegenteil.

«Weibliche» Hurrikane werden eher unterschätzt und als weniger stark wahrgenommen als «männliche». 

Versuche mit Freiwilligen zeigten, dass Käufer von Bio-Produkten nicht nur besonders geizig waren, wenn es ums Teilen ging. Sie neigten auch eher zum Lügen und Stehlen als Probanden, die herkömmlich hergestellte Produkte kauften.

Die Psychologen kamen zum Schluss, dass Konsumenten mit dem Kauf von Bio-Produkten eine Art «moralischen Kredit» erwerben – und damit das Gefühl haben, schon genug für die Gesellschaft getan zu haben.

«Weibliche» Unwetter werden unterschätzt

Ein weiterer Denkfehler, der sogar Menschenleben kosten kann, ist die Einschätzung von Hurrikanen. Statistiken aus den USA zeigen, dass Unwetter mit weiblichen Namen mehr Todesopfer fordern als jene mit männlichen Namen. Die Namen von Hurrikanen werden aber zufällig zugeteilt. Besonders gefährliche Unwetter werden somit nicht absichtlich mit Frauennamen bedacht.

Dass die «weiblichen» Unwetter mehr Todesopfer fordern, liegt vielmehr an den Geschlechter-Stereotypen. «Weibliche» Hurrikane werden eher unterschätzt und als weniger stark wahrgenommen als «männliche». Dies fanden Psychologen in Experimenten mit Testpersonen heraus. Menschen wiegen sich bei «weiblichen» Hurrikanen eher in Sicherheit, was sich auf die Opferzahl auswirkt.

Starren aufs Mobiltelefon

Ein weiteres Vorurteil, das die Psychologinnen widerlegen, ist jenes von den gut organisierten und beliebten Smartphone-Nutzern. Psychologen fanden heraus, dass der ständige Griff zum Handy keineswegs bedeutet, dass bei den Nutzern ständig etwas läuft.

Es sei vielmehr ein Zeichen für eine geringe so genannte «Selbstwirksamkeits-Überzeugung». Das heisst, das eifrige Handy-Nutzer weniger daran glauben, ihr Schicksal beeinflussen zu können als Personen, die vergleichsweise wenig zum Smartphone greifen. Sie leiden somit unter dem Gefühl, selbst nichts bewirken zu können – eine Art Kontrollverlust.

Das Buch «100 psychologische Denkfallen. Warum wir hinterher meinen, es vorher besser gewusst zu haben» stellt internationale, psychologische Studien vor. Geschrieben wurde es von Assistierenden der Universität Zürich. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Neue Studie zeigt, was künstliche Süssstoffe im Körper anrichten

Zucker hat heutzutage keinen guten Ruf, und viele Leute greifen lieber zu künstlich gesüssten Lebensmitteln – sei es, weil sie hoffen, dank der kalorienärmeren Zuckerersatzstoffe abnehmen zu können, sei es, weil sie diese Süssmittel für weniger gesundheitsschädlich als Haushaltszucker halten. Leider dürfte es sich dabei um eine Illusion handeln: Es gibt bisher keine Beweise, dass künstliche Süssstoffe beim Abnehmen effektiv helfen.

Im Gegenteil: Eine Übersichtsstudie im «Canadian Medical …

Artikel lesen
Link zum Artikel