DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bei einem gesunden Boden zersetzt sich die Baumwoll-Unterhose. bild: agroscope

Warum Tausend Schweizer Hobby-Forschende eine Unterhose im Garten vergraben



Ein Team der Forschungsanstalt Agroscope und der Universität Zürich hat ein Mitmach-Projekt lanciert, um die Bodenqualität schweizweit zu erforschen. Unterstützung erhalten sie von tausend Freiwilligen, die Baumwoll-Unterhosen vergraben werden.

Billionen von Kleinstlebewesen tummeln sich im Boden. Je vielfältiger die Welt der Pilze, Bakterien und anderen Organismen ist, desto gesunder der Boden. Denn die winzigen Bewohner futtern Pflanzenreste auf und machen die darin enthaltenen Nährstoffe wieder verfügbar. Dies gilt auch für im Boden verbuddelte Baumwoll-Unterhosen.

Je schneller der Abbau der Unterhosen stattfindet, desto mehr Tierchen leben im Boden. Das ist zumindest die Erwartung, die im sogenannten Citizen-Science-Projekt mit dem nach einem Kriminalroman klingenden Titel «Beweisstück Unterhose» geprüft werden soll.

Bewusstsein für Boden-Universum schärfen

Aus allen Landesteilen - von Genf bis ins Engadin, vom Tessin bis nach Basel - haben sich Personen gemeldet, die am Experiment teilnehmen wollen, wie Ökologe Marcel van der Heijden von Agroscope und der Uni Zürich an einem Medienanlass am Mittwoch erklärte.

Tausend Freiwillige erhalten in den kommenden Tagen per Post zwei Paar standardisierte, weisse Unterhosen aus Biobaumwolle zugeschickt. Diese sollen sie Ende April in ihren Feldern, Wiesen und Beeten vergraben.

Bild

Bald werden in der Schweiz Tausend Unterhosen vergraben. bild: agroscope

Eine der Unterhosen wird nach einem Monat wieder aus dem Boden geholt, die andere nach zwei Monaten. Die verrotteten Kleidungsstücke sollen dann fotografiert und digital ausgewertet werden, um den Grad der Zersetzung präzise zu erfassen - je zerfressener die Baumwolle, desto zahlreicher und aktiver die Bodenlebewesen.

Eines der Hauptziele des Projekts sei es, das Bewusstsein für das Universum im Boden und dessen Nutzen für die Nahrungsproduktion zu schärfen, sagte van der Heijden. Denn die wertvolle Ressource sei durch Erosion, Überbauung und den hohen Einsatz von synthetischem Dünger sowie Pflanzenschutzmittel weltweit gefährdet. Bereits im Sommer 2019 konnten Familien in der Schweiz zum «Tag des unterirdische Lebens» bei einem solchen Unterhosen-Experiment auf dem Gelände von Agroscope mitmachen.

Unterhosen als Gesundheitsindikator

Zusätzlich vergraben die Teilnehmenden direkt neben den Unterhosen jeweils sechs Teebeutel der Marke Lipton. Denn diese sind in der Bodenforschung bereits gut etabliert. Als wissenschaftliche Referenz gilt der sogenannte «Tea Bag Index», bei dem die Abbaurate der Teekräuter als Indikator für ein aktives Bodenleben genutzt wird. So lassen sich die zwei «Beweisstücke» nach der Ausgrabung vergleichen, um zu prüfen, ob sich auch Unterhosen als Werkzeug einsetzen liessen, um die Bodengesundheit zu bestimmen.

Parallel entnehmen die Teilnehmenden, 500 Landwirte sowie 500 Hobbygärtner, ebenfalls ein Häufchen Erde aus ihrer Heimat. Die Forschenden werden diese Bodenproben im Labor analysieren, um die Zusammensetzung und mikrobielle Vielfalt zu bestimmen. Ziel ist es, ein umfassendes Bild der Schweizer Bodenqualität zu erhalten.

Bild

So könnte die Unterhose nach einem Monat im Boden aussehen. bild: agroscocpe

Die Ergebnisse des Experiments sollen in einen wissenschaftlichen Fachartikel einfliessen, auf dem alle der teilnehmenden Hobby-Forscher als Mitautoren gelistet würden, hofft das Projektteam. Und van der Heijden liebäugelt gar damit, das Unterhosen-Experiment auf ganz Europa auszuweiten. Dafür brauche es aber eine Finanzierung und eine gute Koordination. (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Viele kleine Schweizer Gewässer gleichen Giftcocktails

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel